Menschenknochen in Wohnung - War es Mord?

Berlin - Nach dem Fund menschlicher Knochen in einer völlig vermüllten Wohnung in Berlin-Neukölln deuten erste Obduktionsergebnisse auf ein Verbrechen hin.

Auch die Umstände, unter denen die Mitarbeiter einer Entrümpelungsfirma am Freitag in der Emser Straße Gebeine fanden, könnten nach Angaben eines Polizeisprechers auf ein Tötungsdelikt hinweisen. Die Knochen hätten nicht deutlich sichtbar in der Messie-Wohnung gelegen. Die Ermittler suchen jetzt nach einer Frau, die Kontakt zu dem 66 oder 67 Jahre alten Mieter der Wohnung gehabt haben könnte.

„Wir müssen davon ausgehen, dass ein Gewaltdelikt vorliegen könnte“, sagte der Polizeisprecher am Sonntag. Details zum genauen Fundort machte er nicht. Zeitungsberichten zufolge wurde in der Wohnung ein Schädel und dazu gehörige Knochen entdeckt.

Der Polizei zufolge zeigten Ermittler mittlerweile den Nachbarn ein Bild der gesuchten Frau, da es Anhaltspunkte dafür gebe, dass sie Kontakt zu dem Mieter hatte. Es sollen aber mehrere Personen Zutritt zu seiner Wohnung gehabt haben. Die Mordkommission versucht, das Umfeld des Toten zu untersuchen. Das sei aber schwierig, da die Leiche noch nicht einmal identifiziert sei, hieß es.

In der Obduktion habe noch nicht einmal festgestellt werden können, ob es die Leiche einer Frau oder eines Mannes ist. Es seien weitere Untersuchungen nötig, sagte der Polizeisprecher. So sei weiter unklar, ob es sich bei dem Toten um den Mieter handelt. Auch wissen die Ermittler nicht, wie der Mensch gestorben ist.

In Medienberichten wird der Mieter als ruhiger Einzelgänger beschrieben, der zurückgezogen in der 45-Quadratmeter-Wohnung im Hinterhaus gewohnt haben soll. Ein Hausmeister will ihn noch vor acht oder zehn Wochen gesehen haben. Ein Nachbar erklärte hingegen, er habe den Mieter seit zwei Jahren nicht mehr gesehen.

Noch immer dringt entsetzlicher Geruch aus der Wohnung, in der sich der Müll teils bis unter die Decke gestapelt haben soll. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa war möglicherweise ein Wasserschaden Anlass dafür, dass die völlig verwahrloste Hinterhauswohnung aufgeschlossen wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
In New York City ist eine unterirdische Leitung explodiert. 28 Gebäude wurden im Geschäftsviertel Manhattan evakuiert, berichtet die Feuerwehr via Twitter. 
Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Der kasachische Eiskunstläufer und Olympia-Dritte von Sotschi, Denis Ten, ist bei einer Messerattacke in seiner Heimatstadt Almaty getötet worden.
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung
Zehntausende sterben jedes Jahr daran. Dabei könnten Früherkennungen von Darmkrebs Leben retten. Doch viele meiden Stuhltests und Darmspiegelung. Das soll sich jetzt …
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.