+
Claudia Möllers, Ressortleiterin der MM-Bayernredaktion.

"Die Chance wurde gut genutzt"

Kommentar zum Katholikentag: Nicht verstecken

  • schließen

Leipzig war genau der richtige Ort für den 100. Katholikentag. Die sächsische Messestadt vereint alle Themen, die derzeit in Kirche, Gesellschaft und Politik für Diskussionsstoff sorgen. Ein Kommentar von Claudia Möllers.

Glaubensschwund, eine starke fremdenfeindliche Bewegung und eine ausgeprägte Sehnsucht nach Sinnstiftung. Insofern hatte der Katholikentag die Chance, eine richtige Zeitansage in einem schwierigen Umfeld zu sein. Und diese Chance wurde gut genutzt.

Ein volkskirchliches Umfeld in Leipzig? Fehlanzeige. Hier waren die Kirchenleute gezwungen, sich etwas einfallen zu lassen. Nicht im Kanzelton predigen, sondern einfach und verständlich auch für Fernstehende. Ein gutes Übungsfeld für haupt- und ehrenamtliche Kirchenvertreter im Westen der Republik. Denn auch hier schwindet das Wissen um Religion zusehends. Auch hier muss man dringend trainieren, nicht über die Menschen hinwegzureden.

Gesellschaft und Politik haben in Leipzig mit einer starken Bewegung zu kämpfen, die Vorurteile gegenüber Fremden und Flüchtlingen hat. Die Katholiken konnten erfahren, wie sehr sie in dieser Debatte gebraucht werden. Und dass sie sich nicht wegducken dürfen. Nicht nur in der Auseinandersetzung mit der AfD, sondern auch als diejenigen, die sich den vielfach missbrauchten Begriff vom christlichen Abendland wieder aneignen müssen, indem sie die Werte wie Weltoffenheit, Toleranz, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft neu mit Leben füllen. Und ihren Glauben nicht verstecken.Leipzig hat der katholischen Kirche eine große Aufgabe gestellt. Aber auch gezeigt: Ihr Christen werdet in Deutschland und weltweit dringend gebraucht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Tief „Alfred“ sorgt für unwetterartige Niederschläge in Teilen Deutschlands. Im Harz ist eine Frau verschwunden. In Hildesheim bei Hannover (Niedersachsen) ist die Lage …
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Tod durch Virus: War der Biss einer Katze schuld?
Eine 50-jährige Frau stirbt an einem Virus, das normalerweise durch Zecken übertragen wird. Erstmals soll jedoch nicht die Zecke, sondern ein Katzenbiss schuld an der …
Tod durch Virus: War der Biss einer Katze schuld?
Hochwasser bremst Bahnverkehr - Strecken gesperrt
Erdrutsche und Straßensperren: Die Folgen der starken Regenfälle bekommen tausende Bahn- und Buspendler zu spüren. 
Hochwasser bremst Bahnverkehr - Strecken gesperrt
Totschlag: Revision nach Urteil gegen Frauenarzt
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe muss sich erneut mit dem Fall eines Erdinger Frauenarztes beschäftigen, der seine Ehefrau getötet haben soll.
Totschlag: Revision nach Urteil gegen Frauenarzt

Kommentare