Messer-Amok in China

Peking - Ein Mann hat in der chinesischen Provinz Xinjiang mit Messer und Schere sechs Menschen verletzt, bevor er sich selbst die Kehle durchschnitt.

Das meldete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Der Zwischenfall habe sich in der Stadt Kashgar der Provinz ereignet, in der bei Unruhen zwischen Uiguren und Han-Chinesen vor zwei Jahren fast 200 Menschen umkamen. Über Hintergründe der Tat wurde zunächst nichts bekannt. Bei dem Täter habe es sich um einen Mann in den 20ern gehandelt, die Verletzten seien alle in ein Krankenhaus gebracht worden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann zückt bei Verkehrskontrolle gefälschten CIA-Ausweis
Der Motorradfahrer war ohne Nummernschild unterwegs als ihn die Polizei stoppte. Dann zückte der Mann einen gefälschten CIA-Agentenausweis und wollte sich als einer von …
Mann zückt bei Verkehrskontrolle gefälschten CIA-Ausweis
Zwei Tote und Verwüstungen nach Unwetter
Die schweren Unwetter sind in der Nacht in Richtung Osten abgezogen. In manchen Teilen Deutschlands hatten sie am Abend großen Schaden angerichtet, Menschen kamen ums …
Zwei Tote und Verwüstungen nach Unwetter
So tobte das Unwetter in der Nacht über Deutschland
Heftige Unwetter sind in der Nacht zum Freitag über Deutschland hinweggezogen. Betroffen waren vor allem die östlichen Bundesländer und Berlin. Fernverkehr ist immer …
So tobte das Unwetter in der Nacht über Deutschland
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht

Kommentare