+
Messer-Angriff bei Kindergeburtstag: Angreifer sticht neuen Menschen nieder.

Bluttat

Nach Messer-Angriff bei Kindergeburtstag: Dreijährige tot   

Ein Mädchen wollte ihren dritten Geburtstag feiern. Die Party endete in einem Blutbad. Ein Mann tauchte plötzlich auf und stach mit einem Messer auf die Kinder ein. Nun gibt es eine traurige Nachricht.

Boise - +++Update vom 3. Juli 2018 +++ Ein kleines Mädchen (3) ist nach der Messer-Attacke verstorben. Bei dem Todesopfer handelt es sich um das Geburtstagskind.

Messer-Angriff bei Kindergeburtstag

Im US-Bundesstaat Idaho hat ein Mann neun Menschen bei einem Kindergeburtstag niedergestochen, darunter sechs Kinder. Vier der Opfer seien bei dem Vorfall in der Stadt Boise am Samstagabend lebensgefährlich verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der Überfall ereignete sich in einem mehrheitlich von Flüchtlingen bewohnten Apartmentgebäude. Der mutmaßliche Täter war selbst kein Flüchtling und handelte offenbar aus Rache, weil er zuvor zum Verlassen des Gebäudes aufgefordert worden war.

Bei dem Angreifer handelte es sich laut Polizei um den 30-jährigen schwarzen US-Bürger Timmy Kinner aus Los Angeles. Er habe einige Tage bei einer Bekanntschaft in dem Gebäude in Boise verbracht, sagte Polizeichef Bill Bones am Sonntag bei einer Pressekonferenz. Am Freitag war er demnach von der Bekanntschaft aufgefordert worden, das Wohnhaus zu verlassen.

Sein Motiv „Rache“

Um "Rache zu üben", sei er am Samstag zurückgekehrt und habe zunächst die Kinder angegriffen, die an der Geburtstagsfeier eines dreijährigen Mädchens teilnahmen, sagte Bones. Anschließend habe er die Erwachsenen attackiert, die versuchten, die Kinder zu schützen. Kinner wurde kurz nach der Tat festgenommen.

Die Kinder waren demnach im Alter zwischen drei und zwölf Jahren. Die Polizei teilte nicht mit, wie viele der Kinder lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Bones zufolge suchte sich Kinner für die Tat "verfügbare Ziele" aus. Die Leute, bei denen er zuvor gewohnt hatte, waren demnach während der Tat nicht zu Hause.

Die Flüchtlinge in dem Apartmentgebäude stammen mehrheitlich aus Syrien, dem Irak und Äthiopien. "Von den Ermittlungen her scheint es so, als wenn es damit zusammenhing, wo sie wohnten, nicht damit, ob sie den Verdächtigen kannten", sagte Bones mit Blick auf die Tat und die Opfer.

Angreifer war der Polizei bekannt

Kinner war laut Polizei in der Vergangenheit bereits für mehrere Verbrechen verurteilt worden und saß eine Gefängnisstrafe im Bundesstaat Kentucky ab.

Boise hat rund 220.000 Einwohner. Idaho hat nur eine kleine, aber stetig wachsende Einwanderergemeinde. Sechs Prozent der Gesamtbevölkerung in dem westlichen Bundesstaat sind Immigranten. Sie stellen rund 40 Prozent der Arbeitskräfte im Argarbereich.

Am Samstag hatten vor dem Regierungssitz des Staates Idaho in Boise mehrere tausend Menschen gegen die Einwanderungspolitik der Regierung von US-Präsident Donald Trump protestiert. Es war eine von zahlreichen derartigen Demonstrationen im ganzen Land.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Virologe Streeck stellt mit Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland alles auf den Kopf
Virologe Hendrik Streeck wurde mit seiner Heinsberg-Studie bekannt. Nun prognostiziert er, wie es mit dem tückischen Coronavirus in Deutschland weitergehen wird. 
Virologe Streeck stellt mit Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland alles auf den Kopf
Corona-Hammer in Österreich: Kanzler Kurz hebt Maskenpflicht großteils auf
Corona-Hotspots in Europa erholen sich langsam vom strengen Lockdown. Österreich ist schon einen Schritt weiter - Kanzler Kurz verkündet weitreichende Lockerungen.
Corona-Hammer in Österreich: Kanzler Kurz hebt Maskenpflicht großteils auf
Corona in Niedersachsen: „Mein Schiff 3“ verlässt Cuxhaven – Neue Lockerungen wohl am 8. Juni
Die Coronavirus-Regeln in Niedersachsen werden zum 25. Mai gelockert. Hotels öffnen wieder. Zu Pfingsten werden viele Urlauber vor allem an Niedersachsens Küste und auf …
Corona in Niedersachsen: „Mein Schiff 3“ verlässt Cuxhaven – Neue Lockerungen wohl am 8. Juni
Nach Tod von George Floyd: Trump schickt die Nationalgarde nach Minneapolis - und droht den Demonstranten
Der Afroamerikaner George Floyd stirbt bei einem Polizeieinsatz in Minnesota. Daraufhin kommt es zu Protesten. Trump droht nun den Demonstranten via Twitter. 
Nach Tod von George Floyd: Trump schickt die Nationalgarde nach Minneapolis - und droht den Demonstranten

Kommentare