+
Ein Student ist an einer Uni in Ohio mit einem Messer auf Passanten losgegangen.

Elf Verletzte in Ohio

IS reklamiert Messer-Attacke an US-Uni für sich

Columbus - Elf Menschen werden verletzt, als ein Mann in Ohio mit seinem Wagen in eine Menschenmenge fährt und anschließend ein Messer zieht. Einen Tag später sagt der Islamische Staat: Das geht auf unser Konto.

Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert die Attacke an einer Universität im US-Bundesstaat Ohio für sich. Der Angreifer sei ein „Soldat des Kalifats“ gewesen, berichtete das IS-Sprachrohr Amak am Dienstag unter Berufung auf eine „Sicherheitsquelle“ des IS.

Ähnliche Formulierungen hatten die Dschihadisten zuletzt verwendet, wenn ein Anschlag nicht vom IS geplant war, der Angreifer aber Beziehungen zur Terrormiliz hatte.

Ein Student der Ohio State University war am Montag in eine Gruppe Fußgänger auf dem Campus in Columbus gefahren. Danach stieg er aus dem Wagen und griff Umstehende mit einem Schlachtermesser an. Elf Menschen wurden verletzt. Die Polizei hatte erklärt, sie untersuche auch Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Die Ermittler gaben den Namen des Mannes mit Abdul Razak Ali Artan (18) an. Medienberichten zufolge stammt er aus Somalia.

Den Berichten zufolge hatte der Mann vor seiner Attacke eine gegen die USA gerichtete politische Botschaft in sozialen Netzwerken gepostet. Darin forderte er die USA auf, ihre Einmischung in muslimischen Staaten zu beenden. „Wir sind nicht schwach, denkt daran“, schrieb er nach Angaben des Senders CNBC. „Wir werden euch nicht schlafen lassen, ehe ihr den Muslimen nicht Frieden gewährt.“

Die Botschaft, vermutlich auf seiner Facebook-Seite, erschien wenige Minuten vor seiner Attacke, inzwischen sei die Seite aber blockiert, berichtete der Sender ABC.

Der Angreifer wurde nach Angaben der Polizei binnen weniger als einer Minute von einem herbeigeeilten Polizisten getötet. Die Verletzten werden wegen Stich- oder Schnittverletzungen behandelt, andere wegen Blessuren nach dem Zusammenprall mit dem Auto.

Die Liste von Gewalttaten auf Schulhöfen und Universitätsgeländen in den USA ist lang. Jedes Jahr werden mehrere Vorkommnisse gemeldet, bei denen Menschen verletzt oder getötet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare