+
Ingesamt vier Menschen wurden am Mittwoch bei Messerattacken in Wien verletzt.

Vier Menschen schwer verletzt

Messer-Attacken in Wien: Täter gesteht Messerattacke auf vier Menschen

In Wien sind am Mittwochabend drei Menschen von einem Mann mit einem Messer attackiert worden. Bei einem zweiten Angriff wurde außerdem ein 20-Jähriger verletzt. Ein 23-Jähriger hat die Tat gestanden.

Wien - Auf der berühmten Wiener Praterstraße hat ein afghanischer Mann am Mittwochabend drei Passanten mit einem Messer angegriffen und diese dabei schwer verletzt. Das Ehepaar und seine 17-jährige Tochter wurden anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. 

Update vom 8. März: Täter gesteht Messerattacke

Bei einer Befragung gab der 23-jährige Asylbewerber an, drogenabhängig zu sein und in "schlechter aggressiver Stimmung" gehandelt zu haben. Er nannte außerdem "Wut auf seine gesamte Lebenssituation" als Motiv, sagte ein Polizeisprecher. Er gab zu, ein österreichisches Paar im Alter von 67 und 56 Jahren sowie dessen 17-jährige Tochter angegriffen zu haben.

Danach habe er einen 20-jährigen Afghanen attackiert, bevor er festgenommen wurde. Zuvor hatte es geheißen, das vierte Opfer sei Tschetschene gewesen.

Original-Artikel vom 7. März

Die Tat ereignete sich vor einem japanischen Restaurant auf der Praterstraße, nahe des U-Bahn Eingangs Nestroyplatz. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot nach dem Angreifer gefahndet und das umliegende Gebiet bewacht hatte, hat einen verdächtigen Mann aus Afghanistan festgenommen. Auch die Sondereinsatztruppe WEGA soll im Einsatz gewesen sein.

Der 23-jährige Festgenommene hat die Tat gestanden und gab an, er habe die dreiköpfige Familie wegen seiner „schlechten, aggressiven Stimmung“ und aus Wut über seine gesamte Lebenssituation attackiert, berichtete ein Polizeisprecher.

Video: Der Bericht in den Nachrichten

Gegen 19.45 Uhr kam die dreiköpfige Familie kam laut krone.at aus einem japanischen Restaurant, als sie von edem Täter mit einem Klappmesser attackiert wurde. Anschließend flüchtete dieser in Richtung Praterstern. 

Zweite Attacke in der Nähe

Bei einer zweiten Messerattacke in der Nähe des Pratersterns wurde außerdem ein 20-jähriger Tschetschene verletzt. Der 23-jährige Afghane gestand auch diese Tat. Er habe sie begangen, weil er den 20-Jährigen für seine eigene Drogensucht verantwortlich mache, so die Behörden. 

Von den vier Opfern schwebte der 67 Jahre alte Vater der Familie am Donnerstag noch in Lebensgefahr. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete würden zahlreiche Zeugen des Vorfalls befragt. Wegen der Polizeiaktion habe auch der U-Bahnverkehr kurzzeitig unterbrochen werden müssen.

tor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei unschuldige Kinder auf Aldi-Parkplatz müssen Perverses mitansehen
Ausgerechnet zwei unschuldige Kinder auf einem Aldi-Parkplatz müssen etwas Perverses mitansehen.
Zwei unschuldige Kinder auf Aldi-Parkplatz müssen Perverses mitansehen
Deutschland vor Wintereinbruch: Auf heftige Sturmböen folgt erster Schneefall
Heute drohen in Deutschland Sturmböen und eine Sturmflut an der Nordsee. Am Wochenende droht der Wintereinbruch mit Schnee - das Wetter in Deutschland.
Deutschland vor Wintereinbruch: Auf heftige Sturmböen folgt erster Schneefall
Schlimme Unwetter in Italien: Hagel und Eis sorgen für Chaos in Rom - Video zeigt das ganze Ausmaß
Ein heftiger Hagelsturm hat die italienische Hauptstadt in einer Winterlandschaft verwandelt und für Chaos in Rom gesorgt.  
Schlimme Unwetter in Italien: Hagel und Eis sorgen für Chaos in Rom - Video zeigt das ganze Ausmaß
EU will Plastikflut mit Verboten eindämmen
Plastik ist praktisch und günstig in der Herstellung. Kein Wunder, dass Plastikprodukte oft nur einmal benutzt und dann weggeworfen werden - mit schlimmen Folgen für die …
EU will Plastikflut mit Verboten eindämmen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion