Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Urteil

Messerattacke auf Schauspielerin - Stalker kommt in Psychiatrie

Acht Monate nach einer Messerattacke auf Schauspielerin Anne Kulbatzki in Berlin hat das Landgericht die Unterbringung des Täters in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

Berlin - Acht Monate nach einer Messerattacke auf die Schauspielerin Anne Kulbatzki vor dem Deutschen Theater in Berlin hat das Landgericht die Unterbringung des Täters in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Der 29-Jährige sei wegen einer erheblichen Erkrankung nicht schuldfähig gewesen, begründeten die Richter am Montag. Der Beschuldigte hatte im Prozess wegen versuchten Mordes erklärt, er habe versucht, die Künstlerin zu töten. Er sei von der Frau „besessen“ gewesen. Die 29-Jährige erlitt mehrere Schnittwunden.

Der Beschuldigte hatte der Schauspielerin nach den Ermittlungen bereits längere Zeit vor dem Messerangriff nachgestellt. Er hatte Kulbatzki 2007 beim Studium in seiner norwegischen Heimat kennengelernt. Er folgte ihr später nach Berlin.

Im Oktober 2016 habe er die junge Frau in Tötungsabsicht und heimtückisch angegriffen, hieß es im Urteil. Die Schauspielerin habe um Hilfe gerufen und sich gewehrt. Ein Zeuge habe den Angreifer schließlich wegziehen können. Die Wunden der Frau seien im Krankenhaus behandelt worden.

Ohne eine Behandlung gehe von dem Täter die Gefahr erneuter schwerer Straftaten aus, begründeten die Richter die Unterbringung im sogenannten Maßregelvollzug. Der 29-Jährige leide bereits seit Jahren an einer psychiatrischen Erkrankung. Das Urteil entsprach dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche nach Bergsturz in der Schweiz vermisst
Bondo (dpa) - Nach einem riesigen Bergsturz im Schweizer Kanton Graubünden werden acht Menschen vermisst, darunter nach Angaben der Kantonspolizei auch Deutsche und …
Deutsche nach Bergsturz in der Schweiz vermisst
Volksarmee hat Nachwuchssorgen, weil zu viele Männer masturbieren
Die Aufnahmetestsin dieser Armee sind sehr streng. Doch ein ganz anderer Grund bereitet den Verantwortlichen Sorgen: Masturbation. 
Volksarmee hat Nachwuchssorgen, weil zu viele Männer masturbieren
Fackelzug in Amatrice - Gedenken an Erdbeben vor einem Jahr
Rom (dpa) - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Italien mit fast 300 Toten haben die Bewohner der besonders betroffenen Stadt Amatrice mit einem Fackelzug der …
Fackelzug in Amatrice - Gedenken an Erdbeben vor einem Jahr
Auto gerät in Geschäftsstraße: Frau tot, sechs Verletzte
Mit hohem Tempo rast ein Autofahrer durch eine Geschäftsstraße. Eine Frau kommt ums Leben, ihre Tochter wird lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer hatte wohl …
Auto gerät in Geschäftsstraße: Frau tot, sechs Verletzte

Kommentare