Urteil

Messerattacke auf Schauspielerin - Stalker kommt in Psychiatrie

Acht Monate nach einer Messerattacke auf Schauspielerin Anne Kulbatzki in Berlin hat das Landgericht die Unterbringung des Täters in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

Berlin - Acht Monate nach einer Messerattacke auf die Schauspielerin Anne Kulbatzki vor dem Deutschen Theater in Berlin hat das Landgericht die Unterbringung des Täters in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Der 29-Jährige sei wegen einer erheblichen Erkrankung nicht schuldfähig gewesen, begründeten die Richter am Montag. Der Beschuldigte hatte im Prozess wegen versuchten Mordes erklärt, er habe versucht, die Künstlerin zu töten. Er sei von der Frau „besessen“ gewesen. Die 29-Jährige erlitt mehrere Schnittwunden.

Der Beschuldigte hatte der Schauspielerin nach den Ermittlungen bereits längere Zeit vor dem Messerangriff nachgestellt. Er hatte Kulbatzki 2007 beim Studium in seiner norwegischen Heimat kennengelernt. Er folgte ihr später nach Berlin.

Im Oktober 2016 habe er die junge Frau in Tötungsabsicht und heimtückisch angegriffen, hieß es im Urteil. Die Schauspielerin habe um Hilfe gerufen und sich gewehrt. Ein Zeuge habe den Angreifer schließlich wegziehen können. Die Wunden der Frau seien im Krankenhaus behandelt worden.

Ohne eine Behandlung gehe von dem Täter die Gefahr erneuter schwerer Straftaten aus, begründeten die Richter die Unterbringung im sogenannten Maßregelvollzug. Der 29-Jährige leide bereits seit Jahren an einer psychiatrischen Erkrankung. Das Urteil entsprach dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Internationale Drogenbande ausgehoben - Kokain im Millionenwert
Spanische Polizisten finden 400 Kilogramm Kokain in einem Segelboot. Dann kommen sie im Zuge der Ermittlungen einem großen Drogenring auf die Spur. Dieser agierte in …
Internationale Drogenbande ausgehoben - Kokain im Millionenwert
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - mehrere Tote werden befürchtet
In England prallten ein Flugzeug und ein Hubschrauber ineinander. Bisher ist noch nicht klar, ob Menschen starben. Es wird aber Schlimmes vermutet. 
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - mehrere Tote werden befürchtet

Kommentare