+
Ein Polizist steht auf dem abgesperrten Bahnsteig im hessischen Herborn, auf dem einer seiner Kollegen getötet worden war.

Haftbefehl

Tödliche Messerattacke auf Polizisten an Heiligabend

Herborn - Am Morgen des Heiligabend stirbt bei einer Kontrolle in einem Regionalzug ein Polizist am Herborner Bahnhof. Ein 27 Jahre alter Mann war mit einem Messer auf ihn und einen Kollegen losgegangen.

Bei einer Messerattacke ist ein 46 Jahre alter Polizist im hessischen Herborn getötet worden. Ein weiterer Beamter (47) sowie der mutmaßliche Täter wurden am Morgen des Heiligabend schwer verletzt, wie Staatsanwaltschaft und Hessisches Landeskriminalamt mitteilten.

Die Beamten waren den Angaben nach gegen sieben Uhr dem Zugbegleiter eines Regionalexpresses zu Hilfe gekommen. Dieser wollte den 27-Jährigen kontrollieren. Als die Polizisten den im Bahnhof stehenden Zug betreten wollten, griff der Täter sie an. Bei der Attacke erlitt der 46-jährige Polizist tödliche Stichverletzungen. Einer der Beamten schoss. Wie genau sich der mutmaßliche Täter und die Polizisten verletzten, war zunächst unklar. 

Der mutmaßliche Angreifer, ein Deutscher aus dem Lahn-Dill-Kreis, habe zwei Schussverletzungen erlitten und befinde sich ebenfalls in einer Klinik, sagte Dominik Mies von der Staatsanwaltschaft Limburg am Donnerstag in Wetzlar. Der Mann sei strafrechtlich schon mehrfach in Erscheinung getreten und habe zum Zeitpunkt der Tat unter Bewährung wegen Gewaltdelikten gestanden. Er war den Angaben zufolge betrunken und hatte 1,5 Promille Alkohol im Blut. Gegen den 27-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen.

Die Leiche des 46-Jährigen sollte nach Angaben des Sprechers der Staatsanwaltschaft noch am Donnerstagnachmittag obduziert werden, um die genaue Todesursache zu ermitteln. Am Tatort waren bis zum Mittag Beamte der Spurensicherung, um den Hergang der Attacke zu rekonstruieren. Der schwer verletzte Polizist schwebe nicht mehr in Lebensgefahr, er liege mittlerweile auf einer Intensivstation.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) äußerte sich in einer Mitteilung bestürzt über den Tod des Polizisten: „Wir trauern um den Polizeibeamten, der bei diesem Einsatz durch diese sinnlose Attacke ums Leben gekommen ist.“ Den Angehörigen sprach er sein „aufrichtiges Beileid und tief empfundenes Mitgefühl“ aus. Er ordnete an, dass alle hessischen Polizeiwagen mit Trauerflor fahren sollen.

Der Bahnhof in Herborn wurde gesperrt. Der Zugverkehr zwischen Gießen und Siegen wurde nach Angaben einer Bahnsprecherin unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Wetzlar und Dillenburg wurde eingerichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare