+
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung fotografiert im Eingangsbereichs des Kinos in Bremen den Tatort.

In Bremer Kino

19-Jähriger beim Public Viewing erstochen

Bremen - Ein Mann ist bei einer Messerstecherei während einer Public-Viewing-Veranstaltung in Bremen verletzt worden und später an seinen Verletzungen gestorben.

Bei weitgehend friedlichen Feiern nach dem WM-Erfolg der deutschen Fußballer haben in der Nacht zum Montag vereinzelt auch Gewaltdelikte die Polizei auf den Plan gerufen. Bei einem Streit während einer Public-Viewing-Veranstaltung in Bremen erlitt ein 19-Jähriger tödliche Stichverletzungen, wie die Ermittler mitteilten. Der mutmaßliche Messerstecher wurde schwer verletzt festgenommen. Bei einem Autokorso nahe Köln wurde eine Frau angeschossen.

Der folgenschwere Streit bei der Public-Viewing-Veranstaltung in Bremen ereignete sich nach Polizeiangaben in einem Kino, in dem es während der Fußballübertragung am späten Sonntagabend einen Stromausfall gegeben hatte. Kurz darauf entwickelte sich eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Zuschauern, in deren Verlauf der 22-Jährige auf den 19 Jahre alten Zuschauer eingestochen haben soll. Das Opfer starb wenig später im Krankenhaus.

Den 22-Jährigen nahm die Polizei noch in Tatortnähe fest. Wegen stark blutender Verletzungen musste er im Krankenhaus behandelt werden, Lebensgefahr bestand nach Angaben der Ermittler nicht. Das Motiv für die Tat lag zunächst im Dunkeln. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Ebenfalls unklar waren zunächst die Hintergründe des Schusses auf die Frau in Bergheim bei Köln. Die 23-Jährige hatte kurz nach Mitternacht an einem Autokorso teilgenommen, mit dem deutsche Fans den 1:0-Finalerfolg der DFB-Elf über Argentinien feierten. Am Steuer ihres Wagens sitzend wurde die junge Frau von einem Projektil in die Schulter getroffen. Das Geschoss stammte vermutlich aus einer Kleinkaliberwaffe. Die 23-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

In zahlreichen Städten feierten die Fans dagegen friedlich den WM-Titel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Allerdings mussten die Ordnungshüter wiederholt angetrunkene Autofahrer aus dem Verkehr ziehen und gegen das Abbrennen von Pyrotechnik vorgehen.

Schwere Verletzungen erlitt ein Mann nach einer Public-Viewing-Veranstaltung am Mannheimer Wasserturm. Der 28-Jährige stürzte nach Polizeiangaben am frühen Montagmorgen von der Empore des Mannheimer Wahrzeichens acht Meter in die Tiefe und musste in eine Klinik gebracht werden

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Kassel (dpa) - Tourismuswerber haben der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandet hatte. Zuerst …
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht. Sind …
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Bei einem schweren Gartenunfall in Hamburg hat sich ein 80 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen.
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare