+
Das Foto zeigt Metallspitzen vor dem Eingang zu einer Luxus-Immobilie in London. Vermutlich wurden sie dort angebracht, um Obdachlose fernzuhalten.

Vor Eingang zu Luxus-Immobilie

Metallspitzen gegen Obdachlose: Empörung bei Twitter

  • schließen

London - Metallspitzen vor dem Eingang zu einer Luxus-Immobilie in London sollen offenbar Obdachlose fernhalten. Ein Foto der Installation verbreitet sich rasend schnell via Twitter und sorgt für Wut und Empörung. Diskutieren Sie mit:

Andrew Horton war auf dem Weg zu seinem Büro in London, als ihm Metallspitzen im Boden vor dem Eingang einer Immobilie mit Luxus-Wohnungen ins Auge fielen. Der 33-Jährige machte zwei Fotos und setzte sie am Freitagabend um 20.30 Uhr als Tweet ab. Dazu schrieb er: "Anti-Obdachlosen-Spitzen im Boden. So viel zum Thema Gemeinschaftssinn :-("

Gegenüber dem Telegraph sagte er später: "Ich bin nicht ganz sicher, aber es sieht definitiv so aus, als wären sie (die Metallspitzen) dort angebracht worden, um Obdachlose abzuschrecken."

Angeblich wurden die Metallspitzen erst vor rund zwei Wochen auf dem Boden angebracht.

Das Echo auf Hortons Bilder ist überwältigend: Inzwischen wurde der Tweet über 1800 Mal geteilt. Die Twitter-Gemeinde reagierte mit Wut und Empörung. Viele schimpfen über die "fiesen Bastarde", die dafür verantwortlich sind. Andere fanden die Metallspitzen schlicht "abscheulich" oder zeigten sich entsetzt. Ein Twitter-User verglich die Metallspitzen mit jenen, die in Städten gegen Tauben eingesetzt werden. Und Craig McVegas kommentierte die Fotos mit folgenden Worten: "Eine Gesellschaft sollte danach beurteilt werden, wie sie mit den Verletztlichsten umgeht. Barbarei."

Der britische Schauspieler und Komiker David Schneider postete als Antwort auf Hortons Tweet einen zynischen Dialog: "Sind wir in Großbritannien schon soweit? 'Wie können wir das Obdachlosen-Problem loswerden?' 'Kleine Metallspitzen im Boden?' 'Genial!'"

Einem Bericht des Guardian zufolge waren die Metallspitzen nach Aussagen einer Bewohnerin des Hauses vor rund zwei Wochen angebracht worden. "Da war ein schlafender Obdachloser vor ungefähr sechs Wochen. Dann wurden da draußen vor etwa zwei Wochen plötzlich die Spitzen angebracht. Ich nehme an, dass sie da sind, um Obdachlose davon abzuhalten, dort zu schlafen", zitiert der Guardian die Anwohnerin.

Obdachloseneinrichtungen zeigten sich unterdessen wenig überrascht. Gegenüber dem Telegraph sagten sie, dass die Metallspitzen weit verbreitet seien und bald seit über zehn Jahren sowohl vor Hauseingängen als auch auf Mauervorsprüngen installiert würden. "Es ist ein Skandal, dass es in Großbritannien im 21. Jahrhundert noch Menschen gibt, die auf der Straße schlafen müssen. (...) Wir werden dieses Problem aber nicht mit Spitzen im Boden lösen können. Stattdessen müssen wir uns mit den Ursachen auseinandersetzen", mahnte Katharine Sacks-Jones von der Obdachloseneinrichtung "Crisis" gegenüber dem Telegraph.

Der Gemeinderat des Stadtbezirks hat inzwischen dementiert, irgendetwas mit den Metallspitzen zu tun zu haben. Bislang ist unklar, wer für deren Installation verantwortlich ist.

Diskutieren Sie mit: Wie finden Sie Metallspitzen an Orten, die Obdachlosen als Unterschlupf dienen können? Wie würden Sie es finden, wenn es so etwas auch in München und Umgebung gäbe? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Spanischer Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Spanischer Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Wegen Pokemon Go muss der Krankenwagen kommen: Zwei Männer geraten in brutale Prügelei
Eine Schlacht in der Welt der Online-Videospiele hat sich in das real existierende Ludwigshafen verlagert.
Wegen Pokemon Go muss der Krankenwagen kommen: Zwei Männer geraten in brutale Prügelei
Wie Deutschland sich bewaffnet: "Bei Notwehr auch Backstein"
"Alles, was legal ist" - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da …
Wie Deutschland sich bewaffnet: "Bei Notwehr auch Backstein"
Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung
Eine in Deutschland vermisste Studentin, eine in Spanien gefundene Leiche - viel spricht dafür, dass es sich bei der Toten um Sophia L. handelt, die von Leipzig nach …
Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.