+
Nach dem Fund von Metallsplittern in einigen Leckerli ruft das Unternehmen Kik einen Hundesnack-Adventskalender zurück. Foto: Lukas Barth/Archiv

Metallsplitter im Leckerli: Kik ruft Hunde-Adventskalender zurück

Bönen (dpa) - Nach dem Fund von Metallsplittern in einigen Leckerli ruft das Unternehmen Kik einen Hundesnack-Adventskalender zurück. Es könne in Einzelfällen nicht ausgeschlossen werden, dass sich in den Hundekeksen in Knochenform Metallsplitter befänden, teilte das Unternehmen mit.

Der auf 50 Cent reduzierte Kalender (ursprünglich 1,99 Euro) sei deutschlandweit ausgeliefert worden, sagte eine Sprecherin. Auch in Österreich, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Polen, der Slowakei und den Niederlanden sei der in China produzierte Kalender zu kaufen gewesen.

Der Artikel aus der Warengruppe/WGR 617 mit der Auftragsnummer 80652/00 könne in allen Verkaufsstellen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet. Das Unternehmen vertreibt vor allem Textilien zu günstigen Preisen, aber auch Geschenkartikel, Spielwaren und Heimtextilien.

Mitteilung Rückruf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehr stockt auf Autobahn - was VW-Golf-Fahrer dann macht, sorgt für Kopfschütteln
Auf der A5 bahnt sich ein Stau an - was der Fahrer eines schwarzen VW-Golfs dann macht, ist unfassbar.
Verkehr stockt auf Autobahn - was VW-Golf-Fahrer dann macht, sorgt für Kopfschütteln
Trucker aus Ukraine auf Amokfahrt - Polizei greift zu drastischem Mittel
Ein Trucker aus der Ukraine ist auf Amokfahrt - die Polizei muss zum Äußersten greifen, um den betrunkenen Mann zu stoppen.
Trucker aus Ukraine auf Amokfahrt - Polizei greift zu drastischem Mittel
Frau mit Tochter macht widerliche Entdeckung im Schwimmbad und alarmiert die Polizei
Eine Frau wollte mit ihrer Tochter nur einen schönen Tag im Schwimmbad verbringen. Doch schon in der Umkleidekabine entdeckt sie eine gleichermaßen verstörende wie …
Frau mit Tochter macht widerliche Entdeckung im Schwimmbad und alarmiert die Polizei
Zechenarbeiter stirbt unter Tage
Arbeiten unter Tage ist gefährlich - das zeigte sich wenige Tage vor dem Ende der deutschen Steinkohleförderung auf tragische Weise. Ein 29-Jähriger kam ums Leben - wie …
Zechenarbeiter stirbt unter Tage

Kommentare