Schneetreiben in der Innenstadt von Hamburg. Im Norden hat der Winter Einzug gehalten. Foto: Marcus Brandt
1 von 10
Schneetreiben in der Innenstadt von Hamburg. Im Norden hat der Winter Einzug gehalten. Foto: Marcus Brandt
Spaziergänger sind bei Schneefall im Park Planten un Blomen in Hamburg zwischen dick verschneiten Sträuchern unterwegs. Foto: Marcus Brandt
2 von 10
Spaziergänger sind bei Schneefall im Park Planten un Blomen in Hamburg zwischen dick verschneiten Sträuchern unterwegs. Foto: Marcus Brandt
Der Wintereinbruch trifft auch die Flüchtlinge in der Passauer Grenzregion. Foto: Armin Weigel
3 von 10
Der Wintereinbruch trifft auch die Flüchtlinge in der Passauer Grenzregion. Foto: Armin Weigel
Männer machen bei ihrem Traillauf auf den Großen Feldberg im Taunus Schnee-Engel. Foto: Arne Dedert
4 von 10
Männer machen bei ihrem Traillauf auf den Großen Feldberg im Taunus Schnee-Engel. Foto: Arne Dedert
Das kleine Mädchen begutachtet auf dem Großen Feldberg im Taunus die mit Raureif überzogenen Äste und Blätter eines Baumes. Foto: Arne Dedert
5 von 10
Das kleine Mädchen begutachtet auf dem Großen Feldberg im Taunus die mit Raureif überzogenen Äste und Blätter eines Baumes. Foto: Arne Dedert
Zwei Enten watscheln bei leichtem Schneefall über einen Weg am Ufer des Tegernsees. Foto: Andreas Gebert
6 von 10
Zwei Enten watscheln bei leichtem Schneefall über einen Weg am Ufer des Tegernsees. Foto: Andreas Gebert
Ein Schneeräumfahrzeug fährt auf der B317 auf dem Feldberg im Schwarzwald. Foto: Patrick Seeger
7 von 10
Ein Schneeräumfahrzeug fährt auf der B317 auf dem Feldberg im Schwarzwald. Foto: Patrick Seeger
Spaziergänger lassen sich von dem leichtem Schneefall am Ufer des Tegernsees nicht aufhalten. Foto: Andreas Gebert
8 von 10
Spaziergänger lassen sich von dem leichtem Schneefall am Ufer des Tegernsees nicht aufhalten. Foto: Andreas Gebert

Meteorologen erwarten weiteren Schnee

Offenbach (dpa) - Auch in den nächsten Tagen bleibt es in Deutschland vielerorts winterlich. Die Polarluft von Tief Jürgen bringt neuen Schnee, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte.

Ab Dienstagabend folgt schon das Tief Lauritz, das ebenfalls Schnee und Regen bringt, im Norden auch starken Wind. Bislang ist die weiße Pracht vor allem vom Schwarzwald über die Alpen bis zum Bayerischen Wald und in weiteren Mittelgebirgen gefallen.

Die Meteorologen waren zunächst von noch mehr Schnee ausgegangen. Die Temperaturen sinken tagsüber aber nur selten unter den Gefrierpunktpunkt. Die kalten Luftmassen kommen nach Angaben des DWD aus einer Region nördlich von Grönland und müssen einen Umweg über den bis zu zwölf Grad warmen Ostatlantik nehmen. Außerdem ist der Boden noch relativ warm - gefallener Schnee kann rasch wieder schmelzen.

Trotzdem könne sich die herbstliche Landschaft nun vielerorts zumindest zeitweise in eine Winterlandschaft verwandeln, sagte Meteorologe Christoph Hartmann. Tagsüber sei das vermutlich eher in den höheren Lagen der Fall. Gegen Abend sinkt die Schneefallgrenze dann vielerorts. Von Donnerstag an bleibe der Rest der Woche feucht und mäßig kalt: "Für Wetterdienste und Autofahrer wahrlich keine positiven Aussichten."

DWD-Wettervorhersage

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht
Insgesamt waren etwa 600 Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Einhaltung des Besuchsverbots zu kontrollieren. Die Zeit bis November soll genutzt werden, um auf der Insel …
Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht
Todesfahrer von Toronto des zehnfachen Mordes angeklagt
Keine 24 Stunden sind nach der Fahrzeug-Attacke in Toronto vergangen, als Alek Minassian vor einem Haftrichter steht. Ihm wird zehnfacher Mord vorgeworfen. Nach dem …
Todesfahrer von Toronto des zehnfachen Mordes angeklagt
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet …
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest

Kommentare