+
Die Schneefallgrenze sinkt auf 800 bis 400 Meter.

Wintereinbruch

Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee erwartet

Offenbach - Wintersportler sollten sich das kommende Wochenende freihalten: Die Wetterkundler erwarten in den kommenden Tagen bis zu 30 Zentimetern Neuschnee.

Weiße Pisten können sich Wintersportler am ersten Adventswochenende freuen. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erwarten für die kommenden Tage in Deutschland einen heftigen Wintereinbruch mit bis zu 30 Zentimetern Neuschnee. „Auf jeden Fall genug, um einige Loipen zu spuren und vielleicht auch den einen oder anderen Liftbetreiber aktiv werden zu lassen“, meinte ein DWD-Wetterforscher am Mittwoch in Offenbach (Hier geht's zur aktuellen Wettervorhersage).

Vor allem im Süden Deutschlands schneit es schon am Donnerstag bis in die Täler hinab. Der Schwarzwald wird weiß. Auch im Allgäu, auf der Schwäbische Alb und im Thüringer Wald sowie im westlichen Erzgebirge sinkt die Schneefallgrenze laut DWD auf 800 bis 400 Meter. Ursache ist ein Tief, dass kalte Nordluft ins Land strömen lässt. „Es handelt sich dabei noch nicht um die große sibirische oder nordskandinavische Kälte, doch es reicht, um einigen Autofahrern vor Ort Kopfzerbrechen zu bereiten“, sagte der Meteorologe.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Auf dem Feldberg planen die Skiliftbetreiber, die Saison zu eröffnen. Am Samstag soll es losgehen, wenn der Wintereinbruch hält, was die Wetterkundler versprechen. Mau sieht es dagegen auf der Zugspitze aus: „Wir haben zu wenig Schnee„, sagte eine Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn. Selbst die angekündigten Niederschläge würden daran so schnell nichts ändern.

Im Norden und Westen Deutschlands gibt es dagegen voraussichtlich weiterhin eine grau-grüne Landschaft statt weißer Wiesen und Straßen. „Zwar kann sich der eine oder andere Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer entwickeln“, meinte der DWD-Wetterforscher. „Das ganz große Winterkino spielt sich aber woanders ab.“

Auch in Österreich herrschen noch die grünen Wiesen vor. In vielen Gebieten haben die Liftbetreiber die Saisonstarts verschoben. So wollen zum Beispiel der Nobelskiort Lech am Arlberg, das Tiroler Zillertal und Saalbach-Hinterglemm nicht wie vorgesehen dieses Wochenende ihre Pisten öffnen, sondern erst eine Woche später.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-jährige Cäciele wird vermisst - Ist sie mit ihrem Betreuer (24) durchgebrannt?
Wo ist die 14-jährige Cäciele nur abgeblieben? Die Polizei Rostock sucht nach ihr - sie wurde zuletzt in einer Wohngruppe in Grevesmühlen gesehen. Gleichzeitig wurde …
14-jährige Cäciele wird vermisst - Ist sie mit ihrem Betreuer (24) durchgebrannt?
Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Bonn (dpa) - Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier …
Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war …
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Ein Brandstifter legt Feuer in einem Berliner Plattenbau - gleich mehrfach. Nun fasst die Polizei einen Verdächtigen. Die Bewohner hoffen jetzt auf ein Ende der Brände.
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen

Kommentare