+
Luftaufnahmen, die eine unbemannte Drohe vom AKW Fukushima geschossen hat, zeigen das ganze Ausmaß der Katastrophe.

Meteorologen sehen Tokio in Gefahr

Offenbach - Meteorologen befürchten, dass radioaktive Partikel aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima am Sonntag nach Tokio wehen könnten. Denn der Wind in Japan kommt immer mehr aus Nordost.

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

Fukushima: Luftaufnahmen der AKW-Katastrophe

“Tokio könnte etwas abkriegen“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach. Bislang trug der Wind die Strahlenbelastung hauptsächlich auf den offenen Pazifik hinaus. Unterdessen fallen die Temperaturen in den kommenden Nächten in Japan wieder unter den Gefrierpunkt. Dabei kommt es vor allem an der Westküste immer wieder zu Schauern. Um Tokio und Fukushima bleibt es hingegen weitgehend trocken.

dpa 

Drei Wochen nach Tsunami: Hund aus dem Meer gerettet

Drei Wochen nach Tsunami: Hund aus dem Meer gerettet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh
Punkt, Punkt, Pointillismus: Kennzeichen der Stilrichtung sind Farbpunkte, die sich erst aus einer gewissen Entfernung zu einem Gesamtbild fügen. Auf eine ähnliche Idee …
Menschen vor 38.000 Jahren malten ähnlich wie Van Gogh
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Harzburg - In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden …
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang

Kommentare