Jetzt wird es richtig ungemütlich

Meteorologen warnen vor Orkan und Sturmfluten

Offenbach - Das Wetter wird ungemütlich. Zum Ende der Woche könnten heftige Stürme vor allem über die Mitte und den Norden Deutschlands hinwegfegen. Sogar Orkanböen sind vorhergesagt.

Vielen Regionen Deutschlands drohen in der zweiten Wochenhälfte schwere Unwetter mit Sturm. „Die stärksten Orkanböen erwarten wir mit Böen über 140 km/h auf den Nordfriesischen Inseln und der Nordsee sowie mit Böen über 180 km/h auf dem Brocken“, teilte das Institut für Wetter- und Klimakommunikation am Dienstag in Hamburg mit. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach erklärte, der Höhepunkt der stürmischen Wetterlage werde voraussichtlich am Samstag erreicht. „Es wird verbreitet stürmisch, an exponierten Küstenabschnitten und in Gipfellagen sind auch Orkanböen möglich.“

An der Nordseeküste besteht dem Hamburger Institut zufolge die Gefahr von Sturmfluten, an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste könne es extremes Niedrigwasser geben. Die Bürger müssten sich auf Behinderungen im Fähr-, Schienen- und Flugverkehr einstellen. Auch mit umgestürzten Bäumen und der Sperrung von Straßen und Brücken sei zu rechnen.

Hier geht's zur Wettervorhersage für Ihre Region

Nach der Vorhersage des DWD könnten am Donnerstag erste orkanartige Böen auf dem Brocken im Harz toben. „In höheren Berglagen und an der Küste sind Sturmböen zu erwarten.“ Im Süden wehe der Wind hingegen schwächer. Am Mittwoch frischt der Wind bereits auf, an der Nordsee und im Bergland kann es erste starke bis stürmische Böen geben. Ansonsten ist es wechsehaft, teils noch regnerisch.

Die Hamburger Meteorologen rechnen damit, dass im Alpenvorland am Donnerstag Orkanböen möglich sind. Neben dem erwarteten Wind würden örtlich auch starke Regenmengen und in den Mittelgebirgen Tauwetter erwartet. Ein zweites Orkantief soll Norddeutschland am Samstag erreichen. Dann droht Hamburg mit dem Morgen- und Abendhochwasser eine Sturmflut. An der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns sind orkanartige Böen möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
21-Jähriger stürzt von Balkon in den Tod 
Ein 21-Jähriger ist in Sachsen-Anhalt von einem Balkon gestürzt und hat sich dabei tödlich verletzt. 
21-Jähriger stürzt von Balkon in den Tod 
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kommentare