+
Im Mai war die 16 Meter große Gummiente im Hafen von Hongkong eingelaufen.

Hinterteil geplatzt

Erdbeben zerstört diese Riesen-Gummiente

Hong Kong - Seit 2007 schwamm die 16 Meter hohe Quietscheente eine niederländischen Künstlers um die Welt. In Taiwan endete nun ihre Reise, als sie bei einem Unwetter platzte.

Eine Riesen-Gummiente des niederländischen Künstlers Florentijn Hofman ist einem Unwetter in Taiwan zum Opfer gefallen. Nach einem durch ein Erdbeben der Stärke 6,3 verursachten Stromausfall wurde am Freitag der Versuch gestartet, wieder Luft in das 18 Meter hohe Kunstwerk zu pumpen.

Wegen heftiger Windstöße platzte dabei das Hinterteil der Quietscheente. Ihr Gastspiel in der nördlichen Provinz Taoyuan endete damit. Der Schaden sei wohl nicht zu beheben, erklärten die Organisatoren der Ausstellung. Sie kündigten an, ein anderes Exemplar der Quietscheente aus der weiter südlich gelegenen Stadt Kaohsiung auszuleihen. Dort hatte das Gummitier während seines einmonatigen Aufenthalts im Hafen vier Millionen Besucher angelockt.

Im September war das Kunstwerk wegen des Taifuns Usagi vorsorglich an Land gebracht worden. Von Hofmans Ente gibt es mehrere Exemplare: Die 16,5 Meter hohe Original-Ente befindet sich seit 2007 auf einer Reise um die Welt und hat bereits in 13 Städten in neun Ländern Station gemacht. Im Mai lief sie in den Hafen von Hongkong ein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare