+
Das Schnellboot "Hermelin"

Staatsanwaltschaft ermittelt

Meuterei bei der deutschen Marine?

Rostock/Berlin - Nach dem Übergriff von vier Soldaten auf ihren Vorgesetzten auf dem Schnellboot "Hermelin" im Libanon-Einsatz geht die Staatsanwaltschaft dem Verdacht der Meuterei nach.

Der zweite Tatvorwurf laute auf tätlichen Angriff auf einen Dienstvorgesetzten, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Die Soldaten sollen einen Bootsmann mit einem Spanngurt und Klebeband an einen Tisch gefesselt und ihm den Satz „Hier wohnen die Mongos“ auf ein Bein geschmiert haben. Zuvor soll der Bootsmann thailändischer Abstammung die Soldaten aber selbst als „Mongos“ bezeichnet haben.

Laut Staatsanwaltschaft haben alle Beteiligten einen rassistischen Hintergrund ausgeschlossen. Das Wort „Mongo“ sei allgemeiner Bordsprachgebrauch, erklärte der Sprecher. „Mit "Mongos" sind die Mannschafts- und Unteroffiziersdienstgrade gemeint.“

Das Verteidigungsministerium hatte das am Mittwoch noch anders dargestellt. Der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst, der selbst schon ein Schnellboot kommandiert hat, sagte in einer Regierungspressekonferenz: „Die gesicherte Erkenntnis bei uns im Presseinformationsstab ist, dass heutzutage der Begriff "Mongo" in der Jugendsprache für das steht, was zu meiner Zeit in diesem Alter als Idiot bezeichnet wurde.“

Dass es in der Bundeswehr einen speziellen Sprachgebrauch für den Begriff gibt, bestritt der Kapitän zur See. „Es ist kein "Bundeswehrsprech", wie Sie sagten, sondern es ist "Jugendsprech"“, sagte Dienst auf eine entsprechende Frage.

Im allgemeinen Sprachgebrauch gilt „Mongo“ als Schimpfwort, das von „Mongoloid“ abgeleitet ist. Dieser Begriff für Behinderte mit dem Down-Syndrom wird heute nicht mehr verwendet, weil er als diskriminierend gilt.

Das Boot befand sich zur Zeit des Übergriffs im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut. Es ist am Unifil-Einsatz zur Unterbindung des Waffenschmuggels vor der libanesischen Küste beteiligt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare