+
Das Schnellboot "Hermelin"

Staatsanwaltschaft ermittelt

Meuterei bei der deutschen Marine?

Rostock/Berlin - Nach dem Übergriff von vier Soldaten auf ihren Vorgesetzten auf dem Schnellboot "Hermelin" im Libanon-Einsatz geht die Staatsanwaltschaft dem Verdacht der Meuterei nach.

Der zweite Tatvorwurf laute auf tätlichen Angriff auf einen Dienstvorgesetzten, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Die Soldaten sollen einen Bootsmann mit einem Spanngurt und Klebeband an einen Tisch gefesselt und ihm den Satz „Hier wohnen die Mongos“ auf ein Bein geschmiert haben. Zuvor soll der Bootsmann thailändischer Abstammung die Soldaten aber selbst als „Mongos“ bezeichnet haben.

Laut Staatsanwaltschaft haben alle Beteiligten einen rassistischen Hintergrund ausgeschlossen. Das Wort „Mongo“ sei allgemeiner Bordsprachgebrauch, erklärte der Sprecher. „Mit "Mongos" sind die Mannschafts- und Unteroffiziersdienstgrade gemeint.“

Das Verteidigungsministerium hatte das am Mittwoch noch anders dargestellt. Der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst, der selbst schon ein Schnellboot kommandiert hat, sagte in einer Regierungspressekonferenz: „Die gesicherte Erkenntnis bei uns im Presseinformationsstab ist, dass heutzutage der Begriff "Mongo" in der Jugendsprache für das steht, was zu meiner Zeit in diesem Alter als Idiot bezeichnet wurde.“

Dass es in der Bundeswehr einen speziellen Sprachgebrauch für den Begriff gibt, bestritt der Kapitän zur See. „Es ist kein "Bundeswehrsprech", wie Sie sagten, sondern es ist "Jugendsprech"“, sagte Dienst auf eine entsprechende Frage.

Im allgemeinen Sprachgebrauch gilt „Mongo“ als Schimpfwort, das von „Mongoloid“ abgeleitet ist. Dieser Begriff für Behinderte mit dem Down-Syndrom wird heute nicht mehr verwendet, weil er als diskriminierend gilt.

Das Boot befand sich zur Zeit des Übergriffs im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut. Es ist am Unifil-Einsatz zur Unterbindung des Waffenschmuggels vor der libanesischen Küste beteiligt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare