+
Der Mexikaner Carlos Slim Helú ist der reichste Mann der Erde.  

Albrecht abgestürzt

Das ist der reichste Mann der Welt

New York - Der Mexikaner Carlos Slim Helú bleibt der reichste Mensch der Welt - und kein Deutscher ist mehr unter den Top Ten. Das ist das Ergebnis der jährlichen „Forbes“-Liste.

Laut der vom New Yorker Wirtschaftsmagazin veröffentlichten Liste wird das Vermögen des Telekommunikationsunternehmers Slim und seiner Familie auf 73 Milliarden Dollar (56 Milliarden Euro) geschätzt - vier Milliarden mehr als vor einem Jahr.

Es folgen Microsoft-Gründer Bill Gates (67 Milliarden Dollar) und Amancio Ortega (57 Milliarden). Der spanische Modeunternehmer (Zara) hat Investorenlegende Warren Buffett (53,5 Milliarden) von Platz drei verdrängt.

Reichster Deutscher ist zwar weiterhin Aldi-Mitbegründer Karl Albrecht mit 26 Milliarden Dollar. Er rutschte aber, obwohl er auf 600 Millionen mehr geschätzt wird, deutlich von Platz 10 auf Platz 18 ab. Unter den ersten zehn ist kein Deutscher mehr, unter den ersten 100 sind es immerhin sechs - einer weniger als im Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare