+
Bereits zum zweiten Mal ist der mexikanische Drogenboss "El Chapo" Guzmán aus dem Gefängnis ausgebrochen. (Archivbild aus dem Jahr 2014)

Zum zweiten Mal

Mexikanischer Drogenbaron "El Chapo" Guzmán ausgebrochen

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss und einstige Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells Joaquín "El Chapo" Guzmán ist zum zweiten Mal aus der Haft in Mexiko ausgebrochen.

Der mexikanische Drogenbaron Joaquín „El Chapo“ Guzmán ist erneut aus dem Gefängnis ausgebrochen. Nach Angaben des US-Senders CNN (Sonntag) starteten die Behörden in Mexiko eine Großfahndung. Die Wächter des Hochsicherheitsgefängnisses Altiplano in der mexikanischen Stadt Almoloya de Juárez hätten die Abwesenheit Guzmáns bei einem Routinecheck am Samstag bemerkt, hieß es demnach in einer Stellungnahme der nationalen Sicherheitsbehörde. Der Flughafen im benachbarten Toluca sei vorsichtshalber geschlossen worden.

Guzmán gilt als der Kopf eines der mächtigsten und gefährlichsten Drogenkartelle weltweit. Er war schon einmal 2001 auf einem Wäschewagen aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Nach jahrelangen Fahndungen war er erst im Februar 2014 in einem mexikanischen Urlaubsort wieder festgenommen worden.

In den Vereinigten Staaten wird Guzmán wegen zahlreicher Fälle von Drogenhandel und organisiertem Verbrechen gesucht. Sein Spitzname bedeutet übersetzt „der Kleine“ und bezieht sich auf seine geringe Körpergröße von 1,68 Meter. Seine turbulente Lebensgeschichte hat Romane und Lieder inspiriert. Über Guzmáns Leben kursieren viele Gerüchte. Selbst sein Alter wird in verschiedenen Quellen mit 58 oder 60 angegeben.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare