+
Elf Monate hatten die mexikanischen Behörden nach dem Drogen-Boss Héctor Beltrán Leyva gefahndet, jetzt wurde er gefasst.

Schlag gegen Drogen-Kartell

Mexikanischer Drogenboss gefasst

Mexiko-Stadt - Schwerer Schlag gegen die Drogen-Mafia: Mexikanische Sicherheitskräfte haben einen der meistgesuchten Drogenbosse des Landes  festgenommen.

Héctor Beltrán Leyva alias „El H“ sei nach elfmonatigen Ermittlungen im Bundesstaat Guanajuato gefasst worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der 49-Jährige führte seit dem Tod seines Bruders Arturo im Jahr 2009 das Verbrechersyndikat, das sich einst vom Sinaloa-Kartell abgespalten hatte.

Soldaten hätten Hector Beltrán Leyva, den Chef des gleichnamigen Kartells, in einem Restaurant des Ferienorts San Miguel de Allende festgenommen, ohne einen Schuss abzugeben.

Die USA hatten auf ihn ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar (3,96 Mio Euro) und Mexiko von 2,2 Millionen Dollar ausgesetzt. Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft bot 30 Millionen Pesos (1,8 Mio Euro) für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen.

Das Kartell schmuggelt Kokain, Marihuana, Heroin und Metamphetamine in die Vereinigten Staaten und nach Europa. Im Gegenzug schaffen sie Waffen und Munition aus den USA nach Mexiko.

Seit 2006 wurden in Mexiko mehr als 80.000 Menschen im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität getötet, weitere 22.000 gelten als vermisst. Seit Amtsantritt von Präsident Enrique Peña Nieto im Dezember 2012 wurden mehrere Drogenbosse gefasst oder getötet, unter ihnen der berüchtigte Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquin 'El Chapo' Guzmán.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Zwangsjacke der Geschlechterrollen" kann krank machen
Geschlechterrollen - und klischees gibt es überall auf der Welt. Prägt das auch schon sehr junge Menschen? Forscher haben Kindern an der Schwelle zur Pubertät zugehört.
"Zwangsjacke der Geschlechterrollen" kann krank machen
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen …
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Verrückt: Papagei gibt bei Amazon Online-Bestellung auf
Buddy heißt der Papagei einer in London lebenden Familie. Dass Buddy ganz schön clever ist, bewies ein Paket, das der Familie geliefert wurde.
Verrückt: Papagei gibt bei Amazon Online-Bestellung auf

Kommentare