1 von 1
Neben dem Ascheregen eignet sich der Vulkan für tolle Naturfotos.

Seit 1994 wieder aktiv

Mexikanischer Vulkan Popocatépetl lässt Dampf ab

Mexiko Stadt - Der Vulkan in der Nähe von Mexiko Stadt lässt zur Zeit mal wieder ordentlich Dampf ab und gibt damit ein tolles Naturschauspiel ab. Allerdings kommt es auch zu Ascheregen.

Der Vulkan Popocatépetl nahe Mexiko-Stadt zeigt eine erhöhte Aktivität. Aus dem Krater trete Wasserdampf und Gas aus, teilte der Zivilschutz am Sonntag (Ortszeit) mit. Mancherorts sei ein leichter Ascheregen niedergegangen, berichteten örtliche Medien. Die Behörden warnten die Bevölkerung davor, sich dem Berg zu nähern.

Der Popocatépetl („Rauchender Berg“) liegt rund 60 Kilometer südöstlich der mexikanischen Hauptstadt zwischen den Bundesstaaten Puebla, Morelos und México. Nach längerer Ruhe ist er seit 1994 wieder aktiv. Der bislang letzte große Ausbruch des 5452 Meter hohen Vulkans ereignete sich im Jahr 2000. Damals mussten tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus
Irrgast in der Ostsee: Ein junges Buckelwal-Weibchen treibt tot im Wasser. Normalerweise sollte das Tier in der Arktis schwimmen. Eine erste Begutachtung des Kadavers …
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.