Mexiko: 14-jähriger Auftragskiller vor Gericht

Mexiko-Stadt - In Mexiko steht seit Montag ein 14-jähriger mutmaßlicher Auftragsmörder eines Drogenkartells vor Gericht.

Nach seiner Festnahme im vergangenen Dezember habe der Junge den Mord an vier Menschen gestanden, deren enthauptete Leichen in der Stadt Cuernavaca gefunden worden waren, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der 14-jährige US-Bürger wurde im kalifornischen San Diego geboren und wuchs bei seiner Großmutter in Mexiko auf. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Aus Sicherheitsgründen findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der unter dem Spitznamen “El Ponchis“ bekannte Junge war Anfang Dezember am Flughafen von Cuernavaca gefasst worden, als er mit seiner Schwester in die nordmexikanische Stadt Tijuana reisen wollte. Von dort wollten sie über die Grenze in die USA fliehen, um ihre Mutter in Kalifornien zu besuchen, sagte die Schwester damals.

Der Junge arbeitete nach eigenen Angaben bereits seit seinem elften Lebensjahr für das Drogenkartell von Hector Beltran Leyva. Seine Schwester soll die Leichen entsorgt haben. Seit der einstige Syndikatsboss Arturo Beltran Leyva im Jahr 2009 von Soldaten getötet wurde, haben blutige Machtkämpfe innerhalb des Kartells zu einer Eskalation der Gewalt in dem südmexikanischen Bundesstaat Morelos geführt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als Kind gehänselt: Kiefersfeldenerin schwitzt sich mega fit
Als Romina Hausbeck ein Kind war, wurde sie in der Schule gehänselt. Heute staunen Menschen über die durchtrainierten Body der 27-Jährigen. 
Als Kind gehänselt: Kiefersfeldenerin schwitzt sich mega fit
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Angeblich sollte es ein „Denkzettel“ sein, weil sie schlecht über sie redete. Weil sie das Haus einer von ihr betreuten krebskranken Frau anzündete, muss sich eine …
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Seltenes Nashorn wohl bei Paarung gestorben
Ausgerechnet bei der Paarung starb offenbar ein seltenes Nashorn in Nepal. 
Seltenes Nashorn wohl bei Paarung gestorben

Kommentare