Mexiko: 14-jähriger Auftragskiller vor Gericht

Mexiko-Stadt - In Mexiko steht seit Montag ein 14-jähriger mutmaßlicher Auftragsmörder eines Drogenkartells vor Gericht.

Nach seiner Festnahme im vergangenen Dezember habe der Junge den Mord an vier Menschen gestanden, deren enthauptete Leichen in der Stadt Cuernavaca gefunden worden waren, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der 14-jährige US-Bürger wurde im kalifornischen San Diego geboren und wuchs bei seiner Großmutter in Mexiko auf. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Aus Sicherheitsgründen findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der unter dem Spitznamen “El Ponchis“ bekannte Junge war Anfang Dezember am Flughafen von Cuernavaca gefasst worden, als er mit seiner Schwester in die nordmexikanische Stadt Tijuana reisen wollte. Von dort wollten sie über die Grenze in die USA fliehen, um ihre Mutter in Kalifornien zu besuchen, sagte die Schwester damals.

Der Junge arbeitete nach eigenen Angaben bereits seit seinem elften Lebensjahr für das Drogenkartell von Hector Beltran Leyva. Seine Schwester soll die Leichen entsorgt haben. Seit der einstige Syndikatsboss Arturo Beltran Leyva im Jahr 2009 von Soldaten getötet wurde, haben blutige Machtkämpfe innerhalb des Kartells zu einer Eskalation der Gewalt in dem südmexikanischen Bundesstaat Morelos geführt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Kommentare