+
In Acapulco ist nun erneut Hochwasseralarm ausgelöst worden.

Hochwasseralarm in Acapulco

Mexiko drohen neue Überschwemmungen

Mexiko-Stadt - Nach den heftigen Überschwemmungen in der mexikanischen Touristen-Stadt Acapulco ist nun erneut Hochwasseralarm ausglöst worden. Mehrere Wohngebiete seien überflutet.

Heftiger Regen hat in der mexikanischen Tourismusmetropole Acapulco erneut Hochwasseralarm ausgelöst. Mehrere Wohngebiete seien überflutet worden, berichtete die Zeitung „Novedades Acapulco“ am Freitag. Zudem sei die Bundesstraße zwischen Acapulco und Zihuatanejo nach einem Erdrutsch unpassierbar. In der Region seien weiterhin starke Niederschläge und Gewitter zu erwarten, teilte der Wetterdienst mit.

Bereits am Donnerstag schlossen die Behörden die Schulen und ordneten die Evakuierung von gefährdeten Gebieten an. Anfang der vergangenen Woche hatten zwei Tropenstürme in Mexiko schwere Verwüstungen angerichtet.

Die Zahl der Opfer steigt weiter

Die Opferbilanz der Stürme „Ingrid“ und „Manuel“ steigt indes weiter. Das Innenministerium gab die Zahl der Todesopfer mit 145 an. Knapp 50 Menschen werden noch vermisst. Die meisten von ihnen werden in einem Dorf im Bundesstaat Guerrero im Südwesten des Landes vermutet, das bei einem Erdrutsch fast völlig zerstört wurde.

Die beiden Hurrikans könnten eine der teuersten Naturkatastrophen in der Geschichte des Landes werden. Es sei mit Schäden von über 75 Milliarden Peso (4,3 Mrd. Euro) zu rechnen, teilte der Verband der Versicherungswirtschaft (AMIS) mit. Allein die Reparatur der Straßen dürfte mit 40 Milliarden Peso (2,3 Mrd. Euro) zu Buche schlagen.

Die mexikanische Regierung hat bislang noch keine offizielle Schadenssumme veröffentlicht. 2005 hatte Hurrikan „Wilma“ Schäden in Höhe von 7,5 Milliarden Dollar verursacht. Damit gilt der Wirbelsturm, der die Halbinsel Yucatán heimsuchte, als bislang teuerste Naturkatastrophe in Mexiko.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.