+
Der Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells, Fernando Sánchez Arellano.

Bei Razzia in Tijuana, Mexiko

Drogenboss nach jahrelanger Flucht gefasst

Tijuana - Fernando Sánchez Arellano ist nach jahrelanger Flucht gefasst worden. Der Drogenboss und Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells ging der Polizei während eines WM-Spiels ins Netz.

Nach jahrelanger Flucht ist der Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells, Fernando Sánchez Arellano, der Polizei ins Netz gegangen. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, wurde der als "Der Ingenieur" bekannte Drogenboss am Vortag bei einer Razzia in Tijuana gefasst. Medienberichten zufolge schaute er sich gerade im Fernsehen das Fußball-WM-Spiel Mexiko gegen Kroatien an. Der 37-Jährige wurde seit Jahren von seinem Heimatland und den USA gesucht, Mexiko hatte für Informationen über seinen Aufenthaltsort eine Belohnung von umgerechnet 1,7 Millionen Euro ausgeschrieben.

Das Tijuana-Kartell ist benannt nach der gleichnamigen Stadt, die direkt an der US-mexikanischen Grenze gegenüber von San Diego liegt. Die Drogenbande hatte ihre große Zeit in den 1990er Jahren, als sie den Handel mit Marihuana, Kokain und anderen Drogen zwischen Mexiko und Kalifornien dominierte. In den vergangenen Jahren ging ihre Macht zurück, sie kontrolliert aber weiterhin Teile des Markts an der Grenze zu Kalifornien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurde brasilianischen Medienberichten zufolge ein acht …
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Dürrekrise in Kapstadt: Nur noch 50 Liter Trinkwasser pro Bürger
In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt wird die Wasserversorgung wegen andauernder Dürre nochmals drastisch reduziert.
Dürrekrise in Kapstadt: Nur noch 50 Liter Trinkwasser pro Bürger

Kommentare