+
Im mexikanischen Badeort Los Cabos hat der Hurrikan "Newton" schon einigen Schaden angerichtet.

Fischerboot versinkt im Golf

Zwei Tote durch Hurrikan "Newton" in Mexiko

Los Cabos - Mit einer Windgeschwindigkeit von 145 Stundenkilometern hat am Dienstag der Hurrikan "Newton" Mexiko erreicht. Ein Fischerboot ignorierte die Warnungen - und sank.

Durch den Hurrikan "Newton" sind in Mexiko zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des Zivilschutzes der Touristenregion Los Cabos ignorierte ein Fischerboot am Dienstag Warnungen, in See zu stechen und sank im unruhigen Golf von Kalifornien. Dabei starben zwei Menschen, drei weitere wurden vermisst. Die beiden Leichen wurden an einem Strand angespült. Los Cabos liegt im Staat Baja California und ist eine beliebte Touristenregion.

Der Hurrikan war am Dienstag nahe Los Cabos mit Windgeschwindigkeiten von 145 Stundenkilometern auf Land getroffen und richtete Schäden an. So wurden nach Angaben der Behörden Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt, außerdem gab es Stromausfälle und unterbrochene Telefonleitungen. Die rund 14.000 Touristen in Los Cabos waren nicht gefährdet. Dem US-Hurrikanzentrum (NHC) zufolge schwächte sich der Sturm im Laufe des Tages ab und zog Richtung Norden weiter. Am Mittwoch traf der inzwischen zum Tropensturm herabgestufte Sturm im Nordwesten Mexikos bei Bahia Kinon im Bundesstaat Sonora erneut auf Land. Begleitet wurde "Newton" von starken Regenfällen. Später sollte er den US-Bundesstaat Arizona erreichen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare