+
Eltern vermisster Studenten bei einer Demonstration in Mexiko-Stadt. Foto: Mario Guzman

Mexiko: Internetplattform für Suche nach Vermissten

Mexiko-Stadt (dpa) - Angesichts von Tausenden verschwundenen Menschen in Mexiko hat die Generalstaatsanwaltschaft eine Internetplattform zur Suche nach den Vermissten eingerichtet. Am Donnerstag ging die Seite "Hast du ... gesehen?" online.

Angehörige können dort Steckbriefe ihrer vermissten Familienmitglieder anlegen. Wer Hinweise auf den Verbleib der Verschwundenen hat, kann sich an eine Hotline wenden.

In Mexiko gelten über 20 000 Menschen als vermisst. Prominentester Fall sind die 43 Studenten der linken Hochschule Ayotzinapa, die im September vergangenen Jahres im Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und einer kriminellen Organisation übergeben worden waren. Zwar räumten Bandenmitglieder den Mord an den jungen Männern ein, allerdings wurden ihre Leichen nie gefunden. Eine Expertengruppe der Interamerikanischen Menschenrechtskommission hat die offiziellen Ermittlungsergebnisse in Zweifel gezogen.

Internetportal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.