+
Nach Erdrutschen, die in Folge der Tropenstürme in Mexiko entstanden, wurden ganze Straßenzüge weggespült.

Mexiko

Opferzahl steigt: 48 Tote durch Tropenstürme

Veracruz - Die Zahl der Mexikaner, die infolge der Verwüstungen durch die Tropenstürme "Manuel" und "Ingrid" ums Leben kamen, ist am Montag auf 48 gestiegen.

Von den Überschwemmungen und Erdrutschen waren am Dienstag weiter mehr als 230.000 Menschen und fast alle mexikanischen Bundesstaaten betroffen, wie die Behörden mitteilten. Im besonders stark betroffenen Urlaubsort Acapulco saßen rund 40.000 Touristen aus dem In- und Ausland fest.

Seit Aufzeichnung der Wetterdaten waren bislang noch nie von zwei Küstenseiten gleichzeitig Stürme auf Mexiko getroffen. Am Wochenende hatte zunächst der Tropensturm "Manuel" die Pazifikküste im Westen des Landes erreicht, kurz wütete der Hurrikan "Ingrid" an der Golfküste im Osten.

Nur drei der 32 mexikanischen Bundesstaaten blieben von den Folgen der beiden Stürme verschont. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, insgesamt waren mehr als 230.000 Menschen von den Sturmfolgen betroffen. Viele Häuser wurden beschädigt und die Kommunikationsnetze lahmgelegt.

Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto reiste am Montagabend (Ortszeit) nach Acapulco, wo "Manuel" den Tod von 19 Menschen verursacht hatte. In dem Badeort am Pazifik saßen rund 40.000 Urlauber fest, weil Straßen und Flughäfen nicht benutzbar waren. Am vergangenen Wochenende waren wegen des Unabhängigkeitstags besonders viele Mexikaner nach Acapulco gereist.

Bilder: So wüten die Tropenstürme in Mexiko

Bilder: So wüten die Tropenstürme in Mexiko

Eines der elegantesten Hotelviertel von Acapulco stand drei Meter unter Wasser. Einige Bewohner der Stadt warteten auf den Dächern ihrer Häuser stundenlang auf Hilfe. "Es gibt keinen Strom mehr, und wir sind von Wasser eingeschlossen und die Armee ignoriert uns", beschwerte sich Carlos Alvarez aus dem Viertel Olinala. Die dortigen Bewohner starteten selbst einen Rettungseinsatz, bei dem sie etwa 40 Menschen mit Schlauchbooten zu Hilfe kamen.

Die Rettungseinsätze wurden dadurch erschwert, dass durch das Hochwasser Kaimane von ihrem angestammten Lebensraum auf die überschwemmten Straßen der Stadt gespült wurden. Ein AFP-Reporter beobachtete, wie die Krokodile aus der Lagune von Puerto Marqués in einem südöstlichen Stadtviertel kamen.

Im Rest des Bundesstaates Guerrero starben zehn Menschen, davon sechs am Montag bei einem Erdrutsch. 25 Menschen in derselben Region wurden vermisst gemeldet. Jeweils drei weitere Todesopfer gab es in den Bundesstaaten Hidalgo und Puebla, auch in Oaxaca starb ein Mensch.

Der Sturm "Ingrid" verwüstete vor allem die östliche Provinz Veracruz. Dort wurden zwölf Menschen getötet und mehr als 20.000 Häuser zerstört oder beschädigt. Nachdem er auf Land getroffen war, wurde er von einem Hurrikan auf einen Tropensturm und dann auf ein tropisches Tief herabgestuft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare