Mexiko: Schulausflug endet in Tragödie

Mexiko-Stadt - Tragisches Ende eines Schulausfluges in Mexiko: Bei einem Busunglück sind im Westen des Landes zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Kinder.

Der Bus sei in einer Kurve auf einer stark abschüssigen Straße bei Uruapan im Bundesstaat Michoacán in ein Haus gerast, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Vermutlich hätten die Bremsen versagt, hieß es in örtlichen Medien.

In dem Unglücksfahrzeug waren Mädchen und Jungen aus einem Kindergarten sowie einer Schule zu einer Krokodilfarm unterwegs. Bei den übrigen Todesopfern handele es sich um Lehrer, Betreuer sowie Eltern, hieß es. Auch der Fahrer starb. Etwa 30 Insassen wurden verletzt, die meisten von ihnen Kinder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare