+
Der Rauch brennender Autos steigt über Culiacán auf. Foto: Hector Parra/AP/dpa

Gangster vertreiben Armee

Soldaten lassen Sohn von Ex-Drogenboss "El Chapo" laufen

Schüsse, brennende Autos, Panik: Culiacán im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa erlebt kriegsähnliche Szenen. Die Verhaftung eines namhaften Verdächtigen geht schief. Die Regierung muss sich nun vorhalten lassen, vor dem organisierten Verbrechen zu kapitulieren.

Culiacán (dpa) - Mexikanische Sicherheitskräfte haben wegen massiver Gegenwehr die Verhaftung eines Sohns des früheren Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán abgebrochen. Es gab mindestens acht Tote.

Der wegen Rauschgifthandels in den USA gesuchte Ovidio Guzmán López wurde nach Angaben der Regierung am Donnerstagnachmittag in einem Haus in der Stadt Culiacán identifiziert. Dann tauchten demnach schwer bewaffnete Gangster auf - vermutlich gehörten sie dem Sinaloa-Drogenkartell von "El Chapo" an. Die rund 30-köpfige Einheit von Armee und Nationalgarde war den Angaben zufolge in der Unterzahl und zog sich daher zurück.

Die Bewaffneten hielten die Hauptstadt des nordwestlichen Bundesstaates Sinaloa anschließend etwa sechs Stunden lang in Atem und befreiten 55 Insassen einer Haftanstalt.

Augenzeugen berichteten von Szenen wie im Krieg. In Videos waren Vermummte mit schweren Waffen, brennende Fahrzeuge und auf dem Boden kauernde Autofahrer zu sehen. Mindestens acht Menschen starben und 16 wurden verletzt, wie der mexikanische Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval mitteilte. Schulen und Unis blieben am Freitag geschlossen.

Er habe die Entscheidung der Sicherheitskräfte unterstützt, sich zurückzuziehen, um ein Blutbad zu verhindern, erklärte Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador bei einer Pressekonferenz am Freitag. "Viele Bürger waren in Gefahr", meinte er. "Einen Kriminellen zu fassen, kann nicht mehr wert sein als die Leben der Menschen."

López Obrador sagte, der Einsatz der Soldaten habe auf die Festnahme eines mit Haftbefehl gesuchten Verbrechers abgezielt. Er widersprach damit den Angaben seines Sicherheitsministers Alfonso Durazo vom Vorabend, wonach die Sicherheitskräfte Ovidio Guzmán bei einer Routine-Patrouille entdeckt hatten. Der mutmaßliche Gangster sollte nach Worten des Präsidenten ausgeliefert werden.

Der Einsatz sei schlecht geplant gewesen, sagte Verteidigungsminister Sandoval am Freitag in Culiacán. Die Fähigkeit des Kartells, viele Leute zu mobilisieren, sei unterschätzt worden.

Bis zum Freitagmorgen (Ortszeit) herrschte Unklarheit darüber, ob Guzmán López alias "El Ratón" (Die Maus) in Gewahrsam war. Dies dementierte ein selbst ernannter Anwalt von dessen in den USA inhaftierten Vaters "El Chapo" Guzmán im Fernsehen. Die Familie habe zeitweise den Kontakt zu dem 28-Jährigen verloren, dieser habe sich aber inzwischen telefonisch gemeldet. Es gehe ihm gut.

In mexikanischen - traditionellen wie sozialen - Medien wurde kritisiert, dass die Gangster in Culiacán, der Wiege des einst von Guzmán angeführten Sinaloa-Kartells, offensichtlich mächtiger seien als der Staat. "Culiacán: eine unerklärliche Kapitulation", lautete die Überschrift eines Beitrags des Journalisten Jorge Fernández Menéndez in der Online-Ausgabe der Zeitung "Excelsior".

So ging eine Woche allmählich zu Ende, die damit begonnen hatte, dass mutmaßliche Angehörige des Kartells Jalisco Nueva Generación am Montag einen Konvoi der Polizei im westlichen Bundesstaat Michoacán angriffen und 13 Polizisten umbrachten - weil sie ihnen vorwarfen, mit rivalisierenden Banden unter einer Decke zu stecken.

Der erst seit Dezember regierende Linkspopulist López Obrador war mit dem Versprechen angetreten, die seit vielen Jahren schlimme Gewalt einzudämmen - mit einer gelockerten Drogenpolitik und der Förderung von Bildung und Arbeitsplätzen, aber auch mit der Schaffung der Nationalgarde. In den vergangenen zwei Jahren erlebte das lateinamerikanische Land jeweils neue Höchstmarken bei der Anzahl der Morde - 2018 waren es fast 36 000.

"El Chapo" Guzmán wurde im Juli in New York zu lebenslanger Haft verurteilt, nachdem er in Mexiko gefasst und Anfang 2017 in die Vereinigten Staaten ausgeliefert worden war. Guzmán soll mit mehreren Frauen mindestens neun Kinder haben. Einige seiner Söhne gelten als wichtige Figuren im Machtkampf um die Kontrolle des Sinaloa-Kartells.

Bericht von Aristegui Noticias

Tweet des Gouverneurs von Sinaloa

Mitteilung des Sicherheitsministers

Interview mit Guzmáns Anwalt in Milenio TV

Erklärung Durazos

Bericht der Lokalzeitung Debate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubertus K. (23) seit über einer Woche vermisst: Ermittlungen im Umfeld des Studenten
Ein junger Mann aus München ist seit einer Party in einem Verbindungshaus in Heidelberg spurlos verschwunden. Wo ist der 23-jährige Hubertus K.? 
Hubertus K. (23) seit über einer Woche vermisst: Ermittlungen im Umfeld des Studenten
Wetter in Deutschland: Schneefallgrenze sinkt rapide - Warnung vor „chaotischen“ Verhältnissen
Deutschland erlebt einen Wintereinbruch: Viele Straßen im Süden des Landes waren schon spiegelglatt - und es kam zu schweren Unfällen. Das gefährliche Bibber-Wetter …
Wetter in Deutschland: Schneefallgrenze sinkt rapide - Warnung vor „chaotischen“ Verhältnissen
Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an
Ernster Zwischenfall im Kölner Karneval: Ein Unbekannter schleicht sich von hinten an, legt einem jungen Mann einen Kabelbinder um den Hals und zieht zu. Die Polizei …
Unbekannter greift Karnevalisten in Köln mit Kabelbinder an
Flugzeug rutscht von Landebahn - Passagier filmt Horror-Landung
Eine vereiste Landebahn sorgt in Chicago für eine dramatische Landung einer American-Airlines-Maschine: Das Flugzeug kommt von der Bahn ab und schlittert in den Schnee.
Flugzeug rutscht von Landebahn - Passagier filmt Horror-Landung

Kommentare