Mexiko: Stadt ohne Polizisten

Mexiko-Stadt - Das hört sich nach dem Traum eines jeden Gangsters an: In einer Kleinstadt im Norden Mexikos haben alle Polizisten ihren Job gekündigt. Warum die Gesetzeshüter nicht mehr arbeiten wollen:

Alle 26 Polizisten einer Kleinstadt im Norden Mexikos haben aus Angst vor der Drogenmafia gekündigt. Das teilten die Behörden der Gemeinde am Donnerstag mit. Die Wachmänner des Ortes Ascensión im Bundesstaat Chihuahua gaben ihre Waffen und Uniformen ab, nachdem zwei ihrer Kollegen getötet worden waren. Um die Sicherheit in der Ortschaft nahe der Grenze zu den USA gewährleisten zu können, habe Bürgermeister Jaime Domínguez Loya um die Entsendung von Sicherheitskräften gebeten, hieß es.

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Im September vergangenen Jahres mussten die knapp 11 000 Einwohner schon einmal vorübergehend ohne Polizisten auskommen. Der damalige Bürgermeister Rafael Lorenzo kündigte allen 12 Wachmännern wegen mangelhafter Arbeit und Vertrauensverlust. Zuvor waren dort zwei der Entführung verdächtigte Männer von einer aufgebrachten Menschenmenge gelyncht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare