+
Um seltene Schweinswale zu schützen, wird für die nächsten zwei Jahre der kommerzielle Fischfang im Norden des Golfes von Kalifornien verboten. Foto: Wolfgang Runge

Fischereistopp

Mexiko will Schweinswale vor dem Aussterben schützen

Es gibt nur noch knapp 100 Kalifornische Schweinswale. Mit einem Fischereistopp soll der kleine Meeressäuger nun gerettet werden. Marine und örtliche Fischer werden das Verbot überwachen.

San Felipe - Mexiko will die extrem seltenen Kalifornischen Schweinswale vor dem Aussterben schützen. Für die kommenden zwei Jahre wird der kommerzielle Fischfang wie etwa mit Treibnetzen im Norden des Golfes von Kalifornien untersagt.

Bei einem Besuch in der Hafenstadt San Felipe im Bundesstaat Baja California kündigte Präsident Enrique Peña Nieto zudem eine Reihe weiterer Maßnahmen an, um die Wale zu schützen.

Die Population des Kalifornischen Schweinswals war zuletzt auf rund 100 Exemplare gesunken. Der Meeressäuger kommt ausschließlich im Norden des Golfes von Kalifornien vor. Sollten keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden, könnte die Art nach Einschätzung der Umweltschutzorganisation Greenpeace bis 2018 aussterben.

"Es ist für diese Art schon weit nach 5 vor 12. Das ist eine Katastrophe", sagte Volker Homes von der Naturschutzorganisation WWF. Der Kalifornische Schweinswal gelange als Beifang in Fischernetze.

Das Naturschutzgebiet werde nun vergrößert und den Fischern finanzielle Entschädigung für ihre Verluste gewährt, sagte der mexikanische Staatschef. Zudem solle die Schutzregion streng überwacht sowie die Entwicklung moderner und schonender Fischereitechniken vorangetrieben werden.

Die Marine soll nun die Einhaltung des Fischereiverbots in der Schutzzone mit Drohnen und Schnellbooten überprüfen. Auch die Fischer beteiligen sich an den Patrouillen und werden dafür entlohnt. "Danke, Danke, Danke. Wir haben es geschafft", schrieb Silvia Díaz von Greenpeace auf ihrem Blog. Die Einigung zwischen Regierung und Fischern sei ein historischer Schritt zum Schutz der Schweinswale.

Der Kalifornische Schweinswal (Phocoena sinus), auch Vaquita genannt, gehört zu den kleinsten Walen der Welt. Die Tiere werden nur rund 1,50 Meter lang und wiegen etwa 40 Kilogramm. Sie ernähren sich von kleineren Fischen und Kalmaren. Häufig verfangen sie sich in den vertikalen Treibnetzen der Krabbenfischer und verenden dort.

dpa

Mitteilung Präsidialamt

Infografik Umweltministerium

Informationen des Rats zum Schutz der natürlichen Ressourcen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.