Mexiko: Zahlreiche Tote in Touristenorten

Acapulco/Mexiko - Mindestens 20 Menschen sind am Wochenende in Touristenorten entlang der mexikanischen Westküste ermordet worden. Darunter sind sowohle Männer als auch Frauen.

Am Sonntag wurden die Leichen von sieben Männern in der Stadt Zihuatanejo, südlich von Acapulco, an einer Bushaltestelle gefunden. Die gefesselten Männer wurden erschossen. Erst einige Stunden zuvor war in dem Ort laut Polizeiangaben ein weiterer Mord gemeldet worden. In Acapulco wurden bei mehreren Vorfällen am Samstag und Sonntag mindestens zehn Männer und zwei Frauen getötet.

Verschiedene Drogenkartelle kämpfen um die Vorherrschaft in dem Gebiet. Mit welcher Brutalität die Kartelle dabei zu Werke gehen, zeigte ein Vorfall vor nicht einmal zwei Wochen. Auf einer Hauptstraße in der Hafenstadt Veracruz wurden die Leichen von 35 Menschen abgeladen, die vor ihrem Tod gefoltert worden waren..

dapd

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare