+
Ermittler holen zahlreiche Leichen aus dem Massengrab.

"Wir wollen Gerechtigkeit"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.

Mexikos Behörden müssen zahlreiche Leichen aus einem Massengrab im Zentrum des Landes exhumieren. Bei den 116 Toten handelte es sich in manchen Fällen um mutmaßliche Opfer von Gewaltverbrechen, wie örtliche Medien am Dienstag berichteten. Die Arbeiten in dem rund 100 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt gelegenen Ort Tetelcingo (Bundesstaat Morelos) hatten am Vortag begonnen und sollen mehrere Tage dauern. Die Ausgrabungen waren angeordnet worden, nachdem eine Familie wegen des Schicksals eines womöglich getöteten Angehörigen geklagt hatte.

Der Leichnam sei ohne Einwilligung der Familie begraben worden, stellte eine Richterin fest. Die Justiz ermittelt nach eigenen Angaben in diesem Fall gegen Beamte der örtlichen Staatsanwaltschaft. Nach Schätzungen sind in Mexiko in den vergangenen zehn Jahren rund 100.000 Menschen Gewaltdelikten - oft im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg - zum Opfer gefallen.

Viele Menschen kamen zu den ersten Ausgrabungen - in der Hoffnung, die Überreste vermisster Angehöriger zu finden. „Wir wollen Gerechtigkeit“, sagte Aracely Rodríguez, Mutter eines verschwundenen Polizisten. Es könne nicht sein, dass ihre toten Verwandten in illegalen Massengräbern verschwinden, klagte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr

Kommentare