+
Nach dem Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 über dem Osten der Ukraine wollen anonyme Auftraggeber Hinweise auf die Täter erlangen - um jeden Preis. 30 Millionen Dollar Kopfgeld wurden ausgesetzt.

Unbekannter Auftraggeber

MH17: 30 Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt

Bad Schwartau - Ein Unbekannter bietet offenbar 30 Millionen Dollar für Hinweise auf die Drahtzieher des Flugzeugabschusses über der Ukraine. Wer dahintersteckt, ist bislang unbekannt.

Genau zwei Monate nach dem Abschuss des Flugs MH17 über der Ukraine wollen anonyme Auftraggeber dem Ermittlungserfolg auf die Sprünge helfen. 30 Millionen Dollar Kopfgeld haben sie auf konkrete Hinweise zu den Verantwortlichen des Abschusses des malaysischen Flugzeuges ausgesetzt. Das berichtet am Mittwoch das Wirtschaftsmagazin Capital. Demnach sei ein deutscher Privatermittler der Wirtschaftsfahndung Wifka beauftragt worden, sachdienliche Hinweise zu den Hintergründen des Abschusses zu sammeln und auszuwerten.

Laut Informationen von Bild.de kennt nicht einmal der Privatermittler selbst die Identität seiner Auftraggeber. Diese böten den potentiellen Informanten neben der Rekordsumme von 30 Millionen Dollar auch eine neue Identität. Das Geld sei aktuell in der Schweiz hinterlegt und könne entweder in Zürich oder an einem anderen neutralen Ort ausbezahlt werden.

Bei der Höhe des Kopfgeldes handle es sich um die größte Kopfgeldjagd der Geschichte, berichtet Capital.

Das internationale Ermittlerteam hatte bislang keine Erkenntnisse zu den Drahtziehern des Abschusses von MH17 liefern können. Erst vergangene Woche hatte die niederländische Flugsicherheitsbehörde bekanntgegeben, dass MH17 mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit durch Schüsse zum Absturz gebracht worden ist.

Aktuell stehen die prorussischen Separatisten in der Ukraine im Verdacht, MH17 abgeschossen zu haben.

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr verursacht bei Raketentest Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Katastrophenfall ausgerufen
Ein Waffentest der Bundeswehr löste einen Flächenbrand aus, der seit zwei Wochen die Einsatzkräfte der Feuerwehr beschäftigt. Der Lankreis Emsland ruft den …
Bundeswehr verursacht bei Raketentest Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Katastrophenfall ausgerufen
Ein Fiat-Fahrer ist auf der Autobahn unterwegs - plötzlich macht ein Trucker ein unerwartetes Manöver
Ein Fiat-Fahrer ist auf der A49 unterwegs - plötzlich macht ein Lkw-Trucker ein unerwartetes Horror-Manöver.
Ein Fiat-Fahrer ist auf der Autobahn unterwegs - plötzlich macht ein Trucker ein unerwartetes Manöver
Frau klopft an Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet
Eine Frau klopft an die Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet.
Frau klopft an Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Immer diese Nörgler: Das Oktoberfest sei zum Massenbesäufnis verkommen und habe mit Tradition nichts zu tun. Stimmt nicht, schreibt der Münchner Schauspieler und Autor …
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn

Kommentare