+
Colin Brazier entschuldigte sich für seine Tat.

Er war zu weit gegangen

MH17: Reporter entschuldigt sich für Kofferwühlen

  • schließen

München - Es war ein fürchterlicher Fehler. Ein Sky-Reporter hatte vor laufender Kamera in den Sachen eines Opfers des Fluges MH17 gewühlt. Jetzt entschuldigt er sich ausführlich und erklärt seine Tat.

Es ist eine Szene, die die Internet-Gemeinde heftig erregte. Ein Sky-Reporter steht inmitten von Gepäckstücken und Wrackteilen des Fluges "MH17" und wühlt vor laufender Kamera im Koffer eines Opfers. Er holte eine Flasche heraus und einen Schlüssel. Noch während er das macht, fällt ihm auf, wie falsch sein Verhalten ist. Er entschuldigt sich kurz für seine Aktion.

Jetzt hat Colin Brazier im britischen "Guardian" einen ausführlichen Artikel geschrieben, in dem er versucht seine Gedanken und seine Gefühlslage zu erklären. "Wenn ich mich bei jemanden persönlich entschuldigen könnte, würde ich es sofort tun", steht in dem Bericht. Er kann sich selbst kaum erklären, was ihn zu dieser Dummheit trieb, bittet jedoch auch um Verständnis für seine Situation.

Sky entschuldigt sich ebenfalls

Auf dem Trümmerfeld durften sich die Journalisten frei bewegen, erzählt er. Keine Polizei, kein Militär, keine Sicherheitsleute und auch kein Fernsehstudio waren da, um für Ordnung zu sorgen. Dann sah er andere TV-Reporter, die Gegenstände in der Hand hatten und in die Kamera sprachen. "Ich nahm dummerweise an, dass sei ein Präzedenzfall", begründet Brazier seine respektlose Handlung.

Während er die auf dem Boden liegenden Sachen für den TV-Zuschauer beschreibt, sieht er im Augenwinkel eine pinkfarbene Trinkflasche. "Sie kam mir bekannt vor. Meine sechs Jahre alte Tochter hat eine ähnliche", schreibt er in seiner Erklärung. Er hob sie hoch und realisierte zu spät, dass er die Grenze von Anstand und Geschmack überschritten hatte.

Auch sein Arbeitgeber Sky entschuldigte sich öffentlich für die Handlung von Brazier. Der Sender hatte jedoch auch Verständnis für sein Handeln, wie er schreibt.

Alle Informationen zur Aufklärung und weiteren Entwicklungen finden Sie in unserem Ticker vom Montag.

ms

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrer findet Wischerhebel in neuem Ford nicht - Ehepaar knallt in 40-Tonner
Sein Wagen war erst wenige Tage alt, jetzt ist er nur noch Schrott. Als es zu regnen anfängt, findet der Mann (63) den Wischerhebel nicht - beim Spurwechsel kommt es zur …
Fahrer findet Wischerhebel in neuem Ford nicht - Ehepaar knallt in 40-Tonner
Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum
Was für ein dreister Raddieb: Ein Unbekannter hat in Kassel einen Baum gefällt, um ein teures Mountainbike zu stehlen. Der Besitzer und die Polizei sind fassungslos.
Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlicht dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Ob Facebook-Seite oder Fotos in der Cloud: Wer heute stirbt, hinterlässt auch viele Dinge im Netz. Sie werden nicht automatisch vererbt. Den Eltern eines toten Mädchens …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.