+
Eine Zeichnung des Malaysia-Airline-Flugs MH370 erinnert an einer Schule in Makati City (Philippinen) an die Opfer.

Neue Details zum Flugzeugunglück

MH370: Absturz zwischen 01.11 Uhr und 02.15 Uhr

Kuala Lumpur - Die Analyse der Satellitenbilder der seit 8. März verschwundenen Malaysia Airlines-Maschine brachten am Dienstag neue Details zum Absturzzeitpunkt ans Licht.

Die seit dem 8. März vermisste Malaysia Airlines-Maschine ist nach Überzeugung der malaysischen Ermittler zwischen 01.11 Uhr MEZ und 02.15 MEZ im Indischen Ozean abgestürzt. Das geht nach Angaben des malaysischen Verkehrsministers Hishammuddin Hussein von Dienstag aus der neuen Analyse von Satellitendaten hervor. Der Flug endete demnach zwischen siebeneinhalb und achteinhalb Stunden nach dem Start, der in Kuala Lumpur erfolgt war. Genau so lange habe auch der Treibstoff an Bord gereicht, sagte der Minister.

Die Frage nach dem Warum bleibt

Nach wie vor gibt es nach seinen Angaben keinen Aufschluss darüber, warum die Maschine vom Kurs Richtung Peking abwich und in entgegengesetzter Richtung flog. Die Ermittlungen gingen weiter, sagte Polizeichef Khalid Abu Bakar. „Ich bin nicht in der Lage, Ergebnisse zu präsentieren, das würde die weiteren Ermittlungen behindern“, sagte er. Er ermittelt unter anderem wegen Sabotage und Entführung. Ein technisches Problem wird aber auch nicht ausgeschlossen.

Flug MH370 - Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Das letzte bestätigte Signal sei um 00.11 Uhr MEZ aufgefangen worden. Die Maschine habe ein weiteres, bislang unbekanntes, „partielles“ Signal um 00.19 Uhr MEZ abgesetzt. Als die Bodenstation um 01.15 Uhr MEZ eine neue automatische Rückmeldung erfragte, sei kein Signal mehr von der Boeing 777-200 gekommen.

Am Dienstag hatten Dutzende Angehörige der Passagiere des Fluges MH370 vor der malaysischen Botschaft in Peking protestiert und Aufklärung gefordert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Kommentare