Mit Satelliten-Kontakt-Daten

MH370: Familien erhalten Protokolle

Kuala Lumpur - Die letzten technischen Lebenszeichen von Flug MH370 sind jetzt veröffentlicht. Für Laien ist der Datenwust aber wenig erhellend. Die Angehörigen hoffen auf einen Durchbruch.

Fast drei Monate nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 haben Ermittler Original-Protokolle der technischen Kommunikation zwischen Satelliten und Flugzeug veröffentlicht. Angehörige der 239 Insassen hatten darauf gedrungen, weil sie argwöhnten, dass ihnen wichtige Informationen zu dem Irrflug der Boeing am 8. März vorenthalten wurden.

„Endlich, wir hoffen, dass es benutzt werden kann, um mal unorthodox zu denken und positive Ergebnisse zu bringen“, schrieben Familienmitglieder am Dienstag auf der Facebook-Webseite „MH370 Families“. Sie veröffentlichten den Datensatz. Es handelt sich dabei um den elektronischen Datenaustausch zwischen Maschine und Satelliten der Firma Inmarsat.

Ermittler enthüllten zwei Wochen nach dem Verschwinden des Flugzeugs, dass diese Daten Beweise für einen mehrstündigen Irrflug über den Indischen Ozean waren. Sie schlossen daraus, dass die Maschine mehr als 1000 Kilometer westlich von Australien abstürzte, als der Treibstoff ausging. In dem Gebiet wird seit Wochen intensiv gesucht, aber bislang ist kein Hinweis auf das Wrack gefunden worden.

Daten für Laien kaum zu verstehen

Bei dem Datenaustausch handelt es sich um technische Impulse der Maschine, die die Satelliten aufzeichneten. Ob die Maschine zu dem Zeitpunkt noch gelenkt wurde oder ob die Menschen an Bord alle bewusstlos waren und die Maschine als Geisterflugzeug unterwegs war, weiß niemand.

Für Laien waren die Kommunikationsprotokolle wenig aussagekräftig. Es handelte sich um Zahlen- und Buchstabenkolonnen nach diesem Muster: „7/03/2014 16:06:44.405 IOR-P10500-0-3859 IOR 305 10 P-Channel TX Subsequent Signalling Unit“.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare