Schwierige Suche geht weiter

MH370: Funksignal verloren gegangen

Perth - Vor vier Wochen verschwand das Flugzeug der Malaysia Airlines. Akustische Signale, die von einem Flugschreiber stammen könnten, hatten Hoffnungen geweckt, das Wrack zu orten.

Bei der Suche nach der verschollenen Boeing haben die Suchmannschaften im Indischen Ozean ein zuvor geortetes Funksignal noch nicht wieder aufspüren können. Das möglicherweise von dem Flugschreiber der Maschine stammende Signal gilt als äußerst wichtig für den Fortgang des Einsatzes. Erst wenn man erneut ein Signal geortet habe, werde ein kleines U-Boot herabgelassen, das unter anderem Unterwasseraufnahmen in der Tiefe machen soll, sagte der Koordinator der internationalen Suchaktion, Angus Houston, am Dienstag im australischen Perth. Davon erhoffen sich die Suchmannschaften Bilder des Wracks oder von Wrackteilen.

Die Boeing der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH370 war am 8. März nach dem Start in Kuala Lumpur verschwunden. An Bord waren 239 Menschen. Man geht davon aus, dass das Flugzeug ins Meer stürzte.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Der australische Verteidigungsminister David Johnston bezeichnete die Suche nach der Maschine auf der täglichen Pressekonferenz als „Herkulesaufgabe“. Am Dienstag waren seinen Angaben zufolge 14 Flugzeuge, 14 Schiffe und drei Hubschrauber im Einsatz. Johnston lobte zugleich die internationale Zusammenarbeit bei der Suche.

Das australische Schiff „Ocean Shield“ zog am Dienstag in dem etwa 23 Quadratkilometer großen Gebiet erneut ein Spezialgerät hinter sich her, um die zuvor aufgefangenen Signale wieder aufzuspüren. Laut Houston ist dies weiterhin die vielversprechendste Spur in der Suche nach dem Langstreckenjet. Doch den Suchmannschaften läuft die Zeit davon. Die Batterien des Flugschreibers dürften nicht mehr lange reichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.