+
Im Zusammenhang mit dem Flug MH 370 gibt es nach wir vor viele Fragen.

Material passt zu Flieger

Erneut mögliches Wrackteil von MH 370 entdeckt

La Reunion - Zum zweiten Mal binnen weniger Tage könnte ein Wrackteil des verschollenen Flugs MH370 entdeckt worden sein. Ein Bewohner der Insel La Reunion meldet sich bei der Polizei.

Auf der Insel La Réunion ist möglicherweise ein weiteres Wrackteil des seit März 2014 verschollenen Flugs MH370 von Malaysia Airlines angeschwemmt worden. Ein Bewohner der Insel, der bereits im vergangenen Jahr eine Flügelklappe entdeckt hatte, übergab nach eigenen Angaben der Polizei am Sonntag ein 40 mal 20 Zentimeter große Objekt. Es habe dieselben Leichtbau-Konstruktionsmerkmale aufgewiesen, wie die im Juli 2015 gefundene Flügelklappe der Maschine. „Derzeit habe ich keine weiteren Informationen“, sagte ein Sprecher am Montag. Er betonte: „Wir haben jedes Jahr tausende Objekte an den Küsten.“

Erst vor wenigen Tagen war vor der Küste Mosambiks ein Wrackteil eines Flugzeugs entdeckt worden, das nach Angaben des malaysischen Verkehrsministeriums mit "hoher Wahrscheinlichkeit" von einer Boeing 777 stammt - die gleiche Passagiermaschine wie die des Flugs MH370.

Der Jumbojet war am 8. März 2014 auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Experten vermuten, dass die Maschine vom Kurs abwich und nach stundenlangem Flug mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Trotz der anhaltenden Suche in einem 80.000 Quadratkilometer großem Seegebiet gab es seitdem aber keine weitere Spur von dem Flugzeugwrack.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Es wurden bereits mehrere Wrackteile von Flug MH370 gefunden

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare