Doch ist es die Maschine?

MH370-Suche: Verdächtiges Objekt am Meeresboden entdeckt

Canberra - Seit 22 Monaten ist Flug MH370 verschollen. Nun entdeckte eine Suchmannschaft ein Objekt am Meeresboden. Doch ist es die gesuchte Maschine?

Gut 22 Monate nach dem mysteriösen Verschwinden von Malaysia-Airlines-Flug MH370 bleibt das Wrack spurlos verschwunden. Die Suchmannschaften im Indischen Ozean hatten im Dezember per Sonar ein größeres Objekt am Meeresboden identifiziert, doch stellte sich dies bei näherer Untersuchung jetzt als Schiffswrack heraus, wie die Koordinationsstelle für die Suche nach dem Wrack (JACC) am Mittwoch in der australischen Hauptstadt Canberra mitteilte. Zum Einsatz kam dabei ein ferngesteuertes Unterwasservehikel, das eine Aufnahme des Wracks machen konnte. Das Vehikel sei zur Zeit dabei, die besonders schwer zu erreichenden Regionen des Suchgebiets abzusuchen.

Schiffe haben zwei Drittel des 120.000 Quadratkilometer großen Suchgebiets südwestlich von Perth im Indischen Ozean abgesucht. Während der Suche, die Mitte des Jahres abgeschlossen werden soll, gab es bisher eine Serie von Rückschlägen. Eine Ausweitung des Suchgebiets sei nicht vorgesehen.

MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos vom Radar verschwunden. Satellitenauswertungen legen nahe, dass es noch stundenlang Richtung Süden flog und im Indischen Ozean abstürzte. Auf der Insel La Réunion vor Madagaskar östlich von Afrika wurde im August eine Flügelklappe gefunden, die nach Überzeugung der Ermittler zu dem Wrack gehört.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an

Kommentare