Jahrestag des Unglücks

MH370-Suchexperten: "Wir sind vorsichtig optimistisch"

Canberra - Im rauen Terrain des Indischen Ozeans ist die Suche nach Wrackteilen von MH370 eine beispiellose Herausforderung. Die Experten lassen sich davon nicht einschüchtern - auch nicht am Jahrestag des Verschwindens der Maschine.

Die beispiellose Suche nach dem Wrack der seit fast einem Jahr spurlos verschwundenen Boeing von Flug MH370 wird nach Einschätzung der Suchexperten Erfolg haben. „Wir sind vorsichtig optimistisch“, sagte Scott Mashford von der Koordinationsstelle für die Suche (JACC) in der australischen Hauptstadt Canberra. „Das Gebiet und der Umfang dieser Suche sind zwar gewaltig, aber wir halten daran fest, dieses Flugzeug zu finden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Der Malaysia-Airlines-Flug MH370 war mit 239 Menschen an Bord am 8. März letzten Jahres auf dem Weg von Kuala Lumpur in Malaysia nach Peking spurlos vom Radar verschwunden. Die Maschine flog nach dem letzten Kontakt noch rund sieben Stunden Richtung Süden. Nach der Auswertung von Satellitendaten liegt die Absturzstelle 2000 Kilometer westlich der australischen Stadt Perth im Indischen Ozean.

Dort wird seit Monaten mit ferngesteuerten Unterwasservehikeln gesucht. Auch am kommenden Sonntag, dem Jahrestag des Verschwindens, geht die Suche weiter. „Alle vier beteiligten Schiffe werden ihre Aktivitäten auch am Jahrestag fortsetzen“, sagte Mashford. „Wir tun alles Menschenmögliche, um MH370 zu finden.“

Die Suche in dem zunächst 60 000 Quadratkilometer großen Suchgebiet soll bis Mai dauern. „Wenn bis dahin keine Wrackteile gefunden werden, werden die Regierungen von Australien, Malaysia und China über die nächsten Schritte entscheiden“, sagte Mashford.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entwarnung in Köln - Dom wieder geöffnet
Köln (dpa) - Die Durchsuchung des Kölner Doms mit Spürhunden ist beendet. Es sei nichts gefunden worden, der Dom werde in Kürze wieder geöffnet, sagte ein …
Entwarnung in Köln - Dom wieder geöffnet
Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Großeinsatz in Mainz! Ein Mann zerrt eine gefesselte Frau aus dem Kofferraum seines Audi A3 - als die Polizisten den Mann fassen, sind sie fassungslos!
Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Bahn rüstet sich für nächste Stürme
Köln (dpa) - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf die nächste Sturmsaison vor und inspiziert dafür bundesweit Bäume an ihren Strecken.
Bahn rüstet sich für nächste Stürme
Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte
Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die …
Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.