+
Die Suche nach dem seit März verschollenen Flugzeug MH370 bleibt für die Bergungsspezialisten frustrierend.

Ein Fünftel des Korridors abgesucht

MH370-Wrack - Suche geht bis Mai 2015 weiter

Canberra - Die Suche nach dem seit März verschollenen Flugzeug MH370 bleibt für die Bergungsspezialisten frustrierend.

 Ein Fünftel des Meeresbodens im 60 000 Quadratkilometer großen vermeintlichen Absturzgebiet im Indischen Ozean sei inzwischen abgesucht, teilte die Koordinationsstelle für die Suche (JACC) am Dienstag in Canberra mit. Aber gefunden worden sei nichts. Das Suchgebiet ist ein 93 Kilometer breiter und 650 Kilometer langer Korridor westlich von Perth an der australischen Westküste. Die Koordinationsstelle geht davon aus, dass die gesamte Zone bis Mai 2015 abgesucht ist.

Die Boeing der Malaysia Airlines war mit 239 Menschen an Bord am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Die Piloten signalisierten nie Probleme. Auswertungen automatischer Satellitenkontakte legen nach Analyse von Experten nahe, dass die Maschine fast sieben Stunden in Richtung Süden flog und abstürzte, als das Benzin ausging. Die australische Transportbehörde geht davon aus, dass die Maschine vor dem Absturz stundenlang auf Autopilot flog, also vom Bordcomputer gesteuert wurde.

Flug MH370: Chronologie einer Suche

Flug MH370: Chronologie einer Suche

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare