+
Hier glaubte Michael Hübner, Atlantis verortet zu haben.

Spektakuläre Theorie bekommt neue Nahrung

Deutscher will hier Atlantis verortet haben

New York - Hat es Atlantis wirklich gegeben? Das ist nicht unwahrscheinlich. Ein inzwischen verstorbener Deutscher glaubt, die Stadt verortet zu haben: eine spektakuläre Theorie, die nun neue Nahrung bekommt.

Die Legende von Atlantis beschäftigt die Menschheit schon seit Jahrhunderten. Dabei haben viele ein Bild vor Augen: eine glanzvolle Stadt, die komplett von Wasser überspült wurde und tief unter dem Meer liegt.

Dass Atlantis tatsächlich existiert hat, ist nicht so unwahrscheinlich, schließlich schrieb schon der Philosoph Plato darüber. Jetzt widmet sich wieder ein Schriftstück der verschollenen Stadt: das Buch "Meet me in Atlantis" von Mark Adams, dem die New York Post einen ausführlichen Artikel widmet.

Darin ist von mehreren Hypothesen die Rede. "Die überzeugendste auf dem Papier" nennt Adams dabei die eines Deutschen: Michael Hübner, ein Computer-Experte aus Bonn, der 2013 verstorben ist. Schon vor einigen Jahren hat Hübner das Buch "Atlantis?: Ein Indizienbeweis" veröffentlicht und seine Erkenntisse 2008 auf der "Atlantis-Konferenz" in Athen präsentiert. In dem neuen Werk geht Adams nun auch dessen Theorie nach.

Diese mutet spektakulär an: Demnach könnte Atlantis nicht etwa komplett bis heute versunken, sondern vielmehr von einem Tsunami überspült worden sein. Die Überreste könnten demnach an der Küste von Marokko liegen.

Bilder: Hier vermutet ein Deutscher die Atlantis-Überreste

Bilder: Hier vermutete ein Deutscher die Atlantis-Überreste

Hübner hat 51 Variablen auf Basis von Platos Werken gesammelt und ein Computerprogramm damit gefüttert. Die Resultate deuten auf einen Küstenstreifen 100 Meilen südlich der marokkanischen Stadt Marrakesch hin. In der Fotostrecke oben sehen Sie Bilder der möglichen Überreste.

Hübner erzählte Adams dem Bericht zufolge vor seinem Tod, dass er es schwer gehabt hätte, Wissenschaftler für seine Theorie zu begeistern. Vielleicht bekommt sie durch die neue Veröffentlichung Unterstützung. Auch wenn die Marokko-Theorie so gar nicht dem Bild entspricht, was die meisten in ihren Köpfen von Atlantis gemalt hatten ...

lin

 

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Im US-Bundesstaat New Jersey wurden bei einer Schießerei mehr als 20 Menschen verletzt. Mehrere Menschen sollen auf einem Kunstfestival das Feuer eröffnet haben, ein …
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Frauenleiche bei Hannover entdeckt
Barsinghausen (dpa) - Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die …
Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.