+
Der russische Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow mit einem Sturmgewehr

Schuld am Tod von Menschen?

Kalaschnikow plagte schlechtes Gewissen

Moskau - Er war der Erfinder des berühmten Sturmgewehrs AK-47. Im Dezember starb Michail Kalaschnikow im Alter von 94 Jahren. Kurz vor seinem Tod machte sich der Tüftler schwere Vorwürfe.

Den legendären russischen Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow haben kurz vor seinem Tod offenbar Gewissensbisse geplagt. Ihn treibe ständig die Frage um, ob er wegen der Erfindung des berühmten Sturmgewehrs AK-47 Schuld habe am Tod von Menschen, schrieb Kalaschnikow an den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill.

Kalaschnikow: "Das Böse wird nicht ausgerottet"

„Meine seelische Pein ist unerträglich“, heißt es in dem auf den 7. April 2013 datierten Schreiben. Der „orthodoxe Christ“ machte sich darin zudem Sorgen um das Seelenheil seiner Heimat. „Ja, die Zahl von Kirchen und Klöstern in unserem Land nimmt zu, aber das Böse wird dennoch nicht ausgerottet“ schrieb Kalaschnikow.

Das Kirchenoberhaupt habe den Tüftler aber beruhigt und als echten Patrioten gelobt, sagte Kirills Sprecher Alexander Wolkow der Zeitung Iswestija (Montag). Die Kirche unterstütze ausdrücklich alle, die Gewehre zur Verteidigung ihrer Heimat erfänden und nutzten, sagte Wolkow. Michail Kalaschnikow war am 23. Dezember 2013 im Alter von 94 Jahren gestorben und wenige Tage später nahe Moskau beigesetzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare