+
Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

Für Ebola-Kampf

Dieser Mann spendet 100 Millionen Dollar

Seattle - Microsoft-Mitgründer Paul Allen (61) will den Kampf gegen die Ebola-Seuche mit mindestens 100 Millionen Dollar (etwa 79 Millionen Euro) unterstützen.

Er wolle unter anderem Möglichkeiten für den Transport infizierter Mediziner aus West-Afrika finanzieren, kündigte Allen am Donnerstag auf seiner Website an. Die Unsicherheit, ob sie im Falle einer Erkrankung aus West-Afrika herauskommen, halte Fachkräfte vom Einsatz in den Krisengebieten ab, argumentierte er.

Allen hatten den Kampf gegen Ebola bereits seit August mit verschiedenen Maßnahmen unterstützt und stockt nun seinen Beitrag auf. Er hatte Mitte der 1970er Jahre gemeinsam mit Bill Gates Microsoft gegründet. Allen zog sich allerdings nach einer Krebserkrankung in den 1980er Jahren aus dem Software-Unternehmen zurück. Danach gab er unter anderem Geld für Wohltätigkeit aus und investierte in private Weltraum-Flüge. Allens Vermögen wird auf über 16 Milliarden Dollar geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror
Am britischen Militärflugplatz Mildenhall soll ein Mann mit einem Fahrzeug versucht haben, eine Kontrollstelle zu durchbrechen.
US-Militär: Schüsse auf Autofahrer in England kein Terror
Schweres Zugunglück in den USA
Jungfernfahrt für Zug 501 auf einem neuen Gleisabschnitt: Plötzlich springt der Zug südlich von Seattle aus den Gleisen, ein Waggon kippt auf eine Autobahn. Es gibt Tote …
Schweres Zugunglück in den USA
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Im US-Bundesstaat Washington ist südlich der Stadt Seattle ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt.
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Abscheuliches Spektakel in China: Zehn Todesurteile vor tausenden Zuschauern
In China haben tausende Menschen die Verurteilung von zehn Angeklagten zum Tode in einem Stadion mitverfolgt. Die Urteile wurden anschließend sofort vollstreckt.
Abscheuliches Spektakel in China: Zehn Todesurteile vor tausenden Zuschauern

Kommentare