Nach 53 Jahren

Geruch nach "Pferdesalbe": Mieter gekündigt

Bonn  - Weil er angeblich nach „Pferdesalbe“ riecht, soll ein 82-jähriger Mann aus Bonn seine Wohnung räumen. Seine Vermieterin  (88) hat ihm fristlos gekündigt.

Vor dem Bonner Amtsgericht wehrt sich der betagte Mieter  gegen den Rauswurf durch seine Vermieterin, mit der er seit 53 Jahren unter einem Dach lebt. Der intensive Geruch stamme keinesfalls von der Kräutermixtur aus Arnika und Kampfer, die er durchaus maßvoll gegen Gelenk- und Muskelschmerzen einsetze. Der Gestank  gehe vielmehr von den alten Sanitäranlagen im Haus aus.

Die Vermieterin besteht jedoch darauf, dass der Witwer und seine Salbe das Übel seien. Von dem Geruch, der sich im Treppenhaus festgesetzt habe, bekomme sie Kopfschmerzen. Der Gestank habe bereits die ersten Mieter in die Flucht getrieben. Der Amtsrichter bestellte am Donnerstag einen Sachverständigen, der seine Nase ins Haus stecken und über die angebliche Geruchsbeeinträchtigung Auskunft geben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haiti entzieht Oxfam vorerst die Arbeitserlaubnis
Mitarbeiter der Hilfsorganisation sollen auf der Karibikinsel Partys mit Prostituierten gefeiert und Sex als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen verlangt …
Haiti entzieht Oxfam vorerst die Arbeitserlaubnis
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab

Kommentare