Weniger Ausländer, mehr Eheleute

Zensus 2011: Das ist Deutschland

Wiesbaden - Nach mehr als zwei Jahrzehnten liegen wieder genaue Angaben zur Bevölkerung in Deutschland vor. So leben hierzulande weniger Ausländer als bisher angenommen, dafür gibt es mehr Eheleute.

In Deutschland leben weniger Ausländer als bisher angenommen - aber dennoch so viele wie nie zuvor. Und: Auf 100 Menschen im Erwerbsalter kommen etwas mehr Rentner, Jugendliche und Kinder als die Statistiken bisher ausgewiesen haben. Zudem sind mehr Menschen verheiratet als gedacht. Diese Ergebnisse des Zensus 2011 hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag veröffentlicht. Es war die erste Bevölkerungszählung seit mehr als zwei Jahrzehnten. „Es ist eine Momentaufnahme, wie die Deutschen am 9. Mai 2011 lebten“, sagte der Statistiker Bernd Michel.

Knapp 6,2 Millionen Menschen ohne deutschen Pass wohnten danach im Mai 2011 in der Bundesrepublik, etwa 7,7 Prozent aller Einwohner (gut 80 Millionen). Das waren rund 470.500 Menschen oder 7,6 Prozent weniger als das Ausländerzentralregister (AZR) zum gleichen Zeitpunkt erfasst hatte. Diese jetzt bekannt gewordene Differenz ändere aber nichts daran, dass 2013 so viele Ausländer in Deutschland lebten wie noch nie, erläuterte Statistiker Gunter Brückner. Damit dürften es 2013 etwa 7,2 Millionen Ausländer gewesen sein. Die größte Gruppe sind nach beiden Erhebungen Türken, inzwischen aber nicht mehr gefolgt von Italienern (wie im Zensus), sondern von Polen (im AZR für 2013).

„Mit den neuen Einwohnerzahlen ergibt sich kein neues Bild über die Altersstruktur der Bevölkerung“, schreiben die Statistiker. Allerdings kommen laut Zensus rein rechnerisch 64,1 Rentner und unter 20-Jährige auf 100 Menschen im Erwerbsalter (20 bis 64 Jahre). Bislang waren die Statistiker von 63,8 ausgegangen.

Rund 45,7 Prozent der Menschen in Deutschland wurden vom Zensus als verheiratet erfasst. Das waren etwa 2,9 Prozentpunkte mehr als zuvor erhoben. Nur knapp 40 Prozent waren ledig. 7,2 Prozent gaben als Familienstand verwitwet und 7,1 Prozent geschieden an. Etwas mehr als 68.000 Homosexuelle lebten in eingetragenen Lebenspartnerschaften.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.