So ungerecht ist der Frühling: Während es heute im Süden Deutschlands bis zu 27 Grad warm wird, wie hier am Starnberger See, muss der Nordwesten weiter auf Sonnenschein warten. Foto: Andreas Gebert
1 von 6
So ungerecht ist der Frühling: Während es heute im Süden Deutschlands bis zu 27 Grad warm wird, wie hier am Starnberger See, muss der Nordwesten weiter auf Sonnenschein warten. Foto: Andreas Gebert
Auch in hier in Berlin strahlt die Sonne auf die Ausflügler am Spreeufer. Foto: Ralf Hirschberger
2 von 6
Auch in hier in Berlin strahlt die Sonne auf die Ausflügler am Spreeufer. Foto: Ralf Hirschberger
Auch vor der Porta Nigra in Trier haben sich die Blüten der Magnolie aus den Knospen gewagt. Foto: Andreas Arnold
3 von 6
Auch vor der Porta Nigra in Trier haben sich die Blüten der Magnolie aus den Knospen gewagt. Foto: Andreas Arnold
Sonne statt Schietwetter: Sogar im verregneten Hamburg wagt der Frühling einen Besuch. Tretboot im Design eines Polizeiautos auf der Außenalster. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 6
Sonne statt Schietwetter: Sogar im verregneten Hamburg wagt der Frühling einen Besuch. Tretboot im Design eines Polizeiautos auf der Außenalster. Foto: Daniel Bockwoldt
Die Strandkörbe stehen und auch das Wetter spielt mit. Am Timmendorfer Strand kann die Saison starten. Foto: Bodo Marks
5 von 6
Die Strandkörbe stehen und auch das Wetter spielt mit. Am Timmendorfer Strand kann die Saison starten. Foto: Bodo Marks
Sogar die BMW-Isetta ist aus ihrem Winterlager entlassen. Im gelben Taxianstrich fährt sie durch frühlingshafte Kassel. Foto: Uwe Zucchi
6 von 6
Sogar die BMW-Isetta ist aus ihrem Winterlager entlassen. Im gelben Taxianstrich fährt sie durch frühlingshafte Kassel. Foto: Uwe Zucchi

Vielerorts Sonne pur und Staub aus der Sahara

Endlich Sonne tanken! Am Wochenende war in Parks und an Seen jede Menge los. Mancherorts blieben die Temperaturen aber hinter den Erwartungen zurück. Schuld war auch Sahara-Staub.

Berlin/Offenbach (dpa) - Spaziergänge am Strand, Biker-Touren, überfüllte Straßencafés: Das frühlingshafte Wetter hat die Menschen am Wochenende in weiten Teilen Deutschlands in Scharen nach draußen gelockt. Mit 20 Grad am wärmsten wurde es im bayerischen Mittenwald.

Das sei aber weit weg von Rekordwerten, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Auch am Sonntag gab es viele Gelegenheiten für Sonnenbäder - aber nicht überall. Denn Wolken und Sahara-Staub bremsten etwas die Temperaturen.

SAHARA-STAUB: Die feinen Körner aus der Wüste kamen mit Wind und Wolken nach Deutschland. "Wir schätzen, dass der Sand die Temperatur um ein bis zwei Grad gesenkt hat", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag in Offenbach. Der Sand befinde sich in zwei bis drei Kilometern Höhe und sorge dort zusammen mit Schleierwolken für Abkühlung auf der Erde. Der Sahara-Staub habe keine besonderen Auswirkungen und werde vom Wind weitertransportiert. "Falls es regnen sollte, sorgen die Partikel allerdings noch für schmutzige Autos", sagte der Sprecher. Sahara-Staub in Europa ist nicht ungewöhnlich.

PROGNOSE: Dennoch sind auch zum Wochenstart die Aussichten gut. Die Temperaturen sollen laut DWD am Montag je nach Sonnenschein auf 15 bis 25 Grad klettern. Kühleres und unbeständiges Wetter erwarten die Meteorologen erst ab Mitte der Woche.

GESUND: Angelika Grätz vom Deutschen Wetterdienst riet dazu, weiter an die Luft zu gehen und die Sonne zu genießen. "Sonne tut einfach gut", sagte die Medizinmeteorologin. Denn helles Licht sei zwar für den Organismus anstrengend, wirke aber gleichzeitig stimulierend. Es bremse die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Der Mensch sei wacher. Doch Vorsicht: Mit der UV-Strahlung drohen auch Sonnenbrände.

TIERISCHES: Die Ankunft des Frühlings genießen auch viele Tiere - zum Beispiel Berberaffen. "Vor allem am frühen Morgen nehmen die Tiere gerne ein Sonnenbad, um sich von den frischeren Nächten aufzuwärmen", sagte der Leiter des Affenbergs Salem, Roland Hilgartner. Die etwa 200 Berberaffen in dem Tierpark in Baden-Württemberg können sich frei bewegen. "Sobald die Sonne durchkommt, strecken sie die Bäuche raus."

BIKER: "Nichts wie raus" - das gilt in diesen Tagen auch für Radfahrer und Biker. "Wir sind für das erste Wochenende der Motorradsaison ganz gut besucht", hieß es im Bikertreff "Zündstoff" in Edertal am hessischen Edersee. Auf beliebten Strecken kam es zu Unfällen. Die Polizei zeigte etwa im Sauerland und in der Eifel mehr Präsenz. "Sobald das Wetter schön wird, muss man den Fahrern mal etwas genauer auf die Füße gucken", so ein Polizist in Lüdenscheid.

SCHATTENSEITEN: Die warmen Temperaturen bringen aber auch erste negative Seiten mit sich. Das baden-württembergische Agrarministerium wies auf die Borkenkäfergefahr hin: In den nächsten Tagen und Wochen schwärmten die Tiere aus und suchten sich ihre Brutstätten, teilte ein Sprecher in Stuttgart mit. Besonders kranke Bäume seien anfällig. Einen ganz anderen Nachteil des schönen Wetters bekommen Allergiker zu spüren: Vielen Menschen mit Heuschnupfen juckt es schon mächtig in den Augen und der Nase.

SCHNEE: Wer trotz der milden Temperaturen den Winter noch nicht ganz loslassen will, der muss auf die Berge gehen: Auf dem Brocken im Harz liegt noch ein halber Meter Altschnee. Auf dem Feldberg im Schwarzwald waren am Wochenende noch 8 von 23 Loipen gespurt.

DWD zu Sahara-Staub

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Plötzlich war der Mond kupferrot: Viele Schaulustige standen deshalb mitten in der Nacht auf. Die Polizei schrieb besorgten Bürgern.
Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019 lockte am Morgen viele Frühaufsteher an. Doch nicht in allen Teilen Deutschlands war der Blutmond gut zu sehen.
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht …
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien
Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft …
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien