Sprecherin bestätigt: Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Sprecherin bestätigt: Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus
+
Gaddafis Sohn Saif al-Islam ist festgenommen worden.

Gaddafi-Sohn al-Islam in Libyen festgenommen

Tripolis - Der Gaddafi-Clan ist in Libyen Geschichte. Sicherheitskräfte haben den Lieblingssohn des getöteten Machthabers Gaddafi festgenommen. Der 39-jährige Saif al-Islam soll sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof verantworten.

Nach monatelanger Flucht ist der Gaddafi-Sohn Seif al Islam im Süden des Landes festgenommen worden. Der libysche Kommandeur Baschir al Tlajeb von den Sintan-Brigaden sagte am Samstag bei einer Pressekonferenz, dass der Sohn des getöteten libyschen Ex-Machthabers Muammar al Gaddafi zusammen mit zwei Helfern in Gewahrsam genommen worden sei. Er sei auf dem Weg in den Niger gewesen.

Der amtierende libysche Justizminister Mohammed al Alagi bestätigte die Festnahme, erklärte jedoch, das Ziel des Konvois sei nicht klar. Derzeit werde Seif al Islam in der Ortschaft Sintan festgehalten und demnächst nach Tripolis überstellt. Das libysche Fernsehen veröffentlichte ein Foto, das Seif al Islam in Haft zeigen soll.

In den Straßen von Tripolis feierten viele Menschen die Festnahme mit Freudenschüssen. “Dies ist ein Tag des Sieges, dies ist der Tag der Befreiung, endlich ist der Sohn des Tyrannen gefasst“, sagte der Ingenieur Mohammed Ali auf dem Märtyrer-Platz der Hauptstadt. “Jetzt sind wir frei.“

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Gegen Seif al Islam liegt ein internationaler Haftbefehl vor. Ein Sprecher des Internationalen Strafgerichtshofs erklärte, derzeit warte das Gericht noch auf einen Beweis, dass Seif al Islam tatsächlich festgenommen worden sei. Er betonte jedoch, Libyen habe nach internationalem Recht die Pflicht, mit dem Strafgerichtshof zu kooperieren.

“Seif muss vor Gericht gestellt werden“, sagte der Chefankläger des Strafgerichtshofs, Luis Moreno-Ocampo. “Ob in Libyen oder in Den Haag, er sollte vor Gericht gestellt werden. Wir müssen das mit den libyschen Behörden koordinieren.“ Ocampo wollte nach Libyen reisen, um das weitere Vorgehen mit der Regierung dort zu besprechen.

Internationale Menschenrechtsgruppen forderten die Libyer auf, im Umfang mit Seif al Islam die Menschenrechte zu respektieren. Marek Marczynski von Amnesty International erklärte, der Gaddafi-Sohn solle so schnell wie möglich dem Strafgerichtshof in Den Haag übergeben werden. Die Opfer hätten ein Recht auf wahre Gerechtigkeit. Sie müssten die Wahrheit erfahren, sagte er.

Informationsminister gegen Auslieferung

Der libysche Informationsminister Mahmud Schammam erklärte, der Übergangsrat habe keine offizielle Position zum Umfang mit Seif al Islam bezogen. Seine persönliche Ansicht sei, dass der Festgenommene in Libyen vor Gericht gestellt werden sollte.

Seif al Islam wurde 1972 geboren und ist das älteste Kind von Muammar und Safija Gaddafi. Während er zu Beginn seiner politischen Karriere als Reformer galt, unterstützte er während des Aufstands das brutale Vorgehen seines Vaters gegen die Aufständischen. Nach dem Sieg der Rebellen war Seif al Islam untergetaucht. Zuletzt war berichtet worden, dass Seif al Islam mit Tuareg-Nomaden an der Grenze zu Mali unterwegs sei.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Mit einer Drohne hat ein Unbekannter Menschen in einem Haus gefilmt. Für einen Mann war das besonders schlimm: Er war gerade nackt.
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Bluttat in Finnland: Polizei bestätigt zwei Tote
In der finnischen Stadt Turku hat ein Angreifer auf mehrere Menschen eingestochen. Die Polizei spricht von zwei Toten. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet …
Bluttat in Finnland: Polizei bestätigt zwei Tote

Kommentare