+
Der Dammbruch verursachte die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens.

Minenbetreiber in Brasilien zahlt

Milliarden-Entschädigung nach Giftschlamm-Katastrophe

Brasilia - Knapp vier Monate nach der Giftschlamm-Katastrophe in Brasilien hat das für den Dammbruch in einem Eisenerzbergwerk verantwortliche Unternehmen einer Milliarden-Entschädigung zugestimmt.

Der Minenbetreiber Samarc und die brasilianische Regierung unterzeichneten am Mittwoch (Ortszeit) in der Hauptstadt Brasília einen Entschädigungsplan in Höhe von umgerechnet 5,7 Milliarden Euro. Präsidentin Dilma Rousseff erklärte, die Vereinbarung werde helfen, "eine Tragödie ohnegleichen" aufzuarbeiten.

Der Damm eines Klärbeckens von Samarco mit giftigen Stoffen aus der Bergbauindustrie war am 5. November 2015 nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais gebrochen. Der Giftschlamm begrub das Bergarbeiterdorf Bento Rodrigues unter sich, 19 Menschen kamen ums Leben. Die Giftstoffe gelangten auch in den Fluss Río Doce und später in den Atlantik.

Nach Angaben der brasilianischen Regierung handelt es sich um die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes. Tausende Tiere verendeten, hunderttausende Menschen hatten kein sauberes Trinkwasser mehr, und noch an der Atlantikküste erlitten Tourismus und Fischerei Einbußen. Die brasilianischen Justizbehörden fordern wegen des Todes der 19 Menschen Gefängnisstrafen für sechs Samarco-Mitarbeiter.

Die Entschädigungszahlungen sollen nun über einen Zeitraum von 15 Jahren ausbezahlt werden. Mit 20 Millionen Real (4,7 Milliarden Euro) sollen laut der Vereinbarung die Schäden der Giftschlamm-Katastrophe behoben werden. Mit weiteren 4,4 Milliarden Real (rund eine Milliarde Euro) sollen Investitionen finanziert werden, um irreparable Schäden auszugleichen.

Präsidentin Rousseff machte allerdings deutlich, dass Samarco und seine Mutterkonzerne möglicherweise noch mehr zahlen müssen. Es gebe "keine finanziellen Grenzen", so lange die sozialen, ökonomischen und ökologischen Schäden nicht vollständig behoben seien. "Wir wollen ein neues Leben auf den Ruinen aufbauen", versprach Rousseff.

Der Minenbetreiber Samarco gehört dem brasilianischen Eisenerzriesen Vale und dem australisch-britischen Bergbaukonzern BHP Billiton. BHP-Billiton-Chef Andrew Mackenzie bezeichnete die Vereinbarung mit der brasilianischen Regierung als wichtigen Schritt nach vorne. Das Unternehmen habe sich verpflichtet, die Katastrophenschäden zu beheben und sich an einer "dauerhaften Verbesserung" für den verschmutzten Río Doce zu beteiligen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare